Coat of arms/logo

Eschborn

CITY CYCLING from 12.08. to 01.09.2018

  • 96,395

    kilometres cycled

  • 14

    t CO2 avoided

  • 30

    Teams

  • 618

    active cyclists

  • 11/37

    Parliamentarians

Coat of arms/logo

Eschborn

CITY CYCLING from 12.08. to 01.09.2018

  • 96,395

    kilometres cycled

  • 14

    t CO2 avoided

  • 30

    Teams

  • 618

    active cyclists

  • 11/37

    Parliamentarians

The following towns/communities have already registered:

Information

Start date not yet set
Week 2
Week 3
Starts in 0 days

Die Stadt Eschborn participated in CITY CYCLING from 12. August to 01. September 2018.

Contact information

Edmund Flößer-Zilz
Klimaschutzmanager

Tel.: +49 (0) 6196 490279
stadtradeln at eschborn.de

Stadt Eschborn
Büro des Bürgermeisters
Stadtentwicklung, Mobilität, Energie
Rathausplatz 36
65760 Eschborn

Events

RadTour de Eschborn - der Stadtradeln-Auftakt-Radausflug
So. 12.8.2018, 11 Uhr, Start und Ziel: Rathausplatz Eschborn

Machen Sie mit bei der vom ADFC-Eschborn organisierten Tour! Mit familienfreundlichem Tempo geht es ca. 12 Kilometer durch und um Eschborn. Wünsche und Verbesserungsvorschläge zum Eschborner Radverkehrsnetz sind willkommen.

  • ----------------------------------------------
  • 18.8.2018

    MTK Radtag/-nacht

    18:30 Treffpunkt zur 25 km-Tour am Landratsamt in Hofheim

    Startgeld in Höhe von 10 EUR inkl. Getränk & Snack am Gimbacher Hof
    Start ab 19 Uhr und Ziel (ca. 21:30) im Innenhof des Landratsamtes

    http://www.main-taunus-stiftung.de/start/mtk-radtag-2018/
    Der Treff- und Ausgangspunkt der Veranstaltung ist ab 18:30 Uhr der Innenhof des Landratsamtes. Aus den Städten und Gemeinden werden verantwortliche Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Verfügung stehen, die die verschiedenen Radgruppen aus den Kommunen zur Veranstaltung begleiten. Wer nachts nicht mit dem Rad auf eigene Achse nach Hause fahren und das Fahrrad nicht über Nacht im Landratsamt einstellen möchte, kann einen Shuttle-Service mit kleineren Bussen nutzen.

    Geplant ist ab ca. 19:00 Uhr eine gemeinsame Radtour durch das Lorsbach- und Fischbachtal in Richtung Gimbacher Hof. Gegen 20:00 Uhr wird am Gimbacher Hof bei Getränken und kleinen Snacks ein Zwischenstopp eingelegt. Nach dem Stopp radelt die Gruppe auf direktem Weg zum Landratsamt zurück. Dort können die Radfahrer den Sommerabend bei Musik, einem warmen Imbiss und kühlen Getränken im Innenhof gemütlich ausklingen lassen.
  • ------------------------------------------------
  • 130km-Jubiläums-Radtour des Turnverein Eschborn 1888
    (Hinweis: Es können auch nur ausgewählte Etappen geradelt werden, siehe Beschreibung zum Download unten.)

    Sonntag, den 19.08.2018, Treffpunkt: 08:00 Uhr
    Jahnturnhalle, Hauptstr. 33
    Anmeldung: bei Manfred Bickert (manfred-bickert at gmx.de)

    Downloads

    Results overview

    618 cyclists, of which 11 are members of the local parliament, have covered a total of 96.395 km by bike and therefore helped to avoid 13.688 kg of CO2 (calculation based on 142 g of CO2 per kilometre cycled).

    This corresponds with 2,41 times the circumference of the earth.



    Participants and results

    Team and individual results

    Team results – absolute

    Team results – relative

    Team with the most cyclists




    Special categories

    Wettbewerb Schulradeln: Team results – absolute

    Wettbewerb Schulradeln: Team results – relative

    Wettbewerb Schulradeln: Team with the most cyclists




    CYCLE STARS

    RADar! in Eschborn

    Team captains

    Report
    Photo

    Dominik Tillmanns

    Team: Voodoo Bikers

    Von Maintal aus fahre ich zwischen April und November meistens die ganze Strecke nach Eschborn zur Arbeit. Auch nutze ich meine Räder als Sportgerät. So komme ich jährlich auf rund 6000 Kilometer. Dabei trage ich immer einen Helm ! Pannen habe ich selten, da ich meine Räder selbst warte und vorbeuge. Unser Team ist stark gewachsen und besteht derzeit aus 17 Personen. Wir wollen Pendler dazu ermutigen, das Rad als Verkehrsmittel zu nutzen. Denn egal ob jung oder alt, arm oder reich – (fast) alle können Rad fahren und (fast) alle haben auch einen Drahtesel. Gerade Eschborn als DIE Pendlermetropole im Rhein-Main Gebiet sollte den Radverkehr fördern, um das Verkehrs- und Parkplatzchaos in den Griff zu bekommen.

    Report

    Ich freue mich, zum zweiten Mal als Teamkapitän beim Eschborner Stadtradeln dabei zu sein. Wohnhaft bin ich in Dreieich, arbeite aber schon seit mehr als 20 Jahren in Eschborn. Den Weg zur Arbeit lege ich wenigstens einmal pro Woche mit dem Fahrrad zurück, vom Frühling bis in den Winter, bei schönem Wetter auch öfter. Im Laufe eines Jahres kommen etwa 3000 bis 4000 km auf dem Rad zusammen.
    Mein Fahrrad muss alltagstauglich und zuverlässig sein. Seit 2017 fahre ich ein Trekkingrad mit Nabenschaltung und Riemenantrieb. Gute Beleuchtung, Federung und Schutzbleche möchte ich gerade in der dunkleren Jahreszeit für den Arbeitsweg durch den Frankfurter Stadtwald nicht missen. Toll wäre es, wenn das Radwegenetz im Rhein-Main-Gebiet noch besser ausgebaut würde - Stichwort Radschnellwege.

    Report

    Seit 2014 bin ich beim Stadtradeln dabei, dieses Jahr auch als Kapitän eines hoffentlich mehr als 12-köpfigen Teams. Wir haben allerdings viel mehr Kollegen, die konsequent das Rad für den Weg zur Arbeit setzen, sogar ganzjährig. Ich habe 2011, als mein Auto geklaut wurde, damit begonnen, aus Nied mit dem Rad – einem Crossbike – zu kommen. Vor zwei Jahren habe ich mir ein Rennrad, meine „heilige Carbonfaser“, gegönnt und bin 2017 und 2018 beim Traditionsrennen am 1. Mai mitgeradelt – ein Punkt auf meiner persönlichen „Dinge die ich mal gemacht haben möchte“-Liste! Weitere Pflichttermine sind die ADFC-BikeNight, FahrRad im Grüngürtel und wenn es passt auch das Autofreie Weiltal.

    Allen Stadtradlern wünsche ich viel Spaß und immer ein ausreichend Druck im Reifen - Kette rechts! ;-)

    Report
    Photo

    Matthias Peter

    Team: Team Christ-König

    Bei meiner fünften Teilnahme am Stadtradeln bin ich das zweite Mal Team-Captain der Kirchengemeinde Christ-König, die mit rund 25 Radlern am Start ist. Ich radele seit zehn Jahren täglich zwei Kilometer zum S-Bahnhof Eschborn-Süd, denn das macht für mich die Bahnfahrt deutlich günstiger als wenn ich in Eschborn-Mitte einsteigen würde. In Süd nutze ich eine anmietbare Fahrradbox. Auch sonst bewältige ich mit dem Tourenrad alle Wege innerhalb Eschborns, das Auto brauche ich nur für größere Einkäufe, Ausflüge und Urlaube. Für Touren in den Taunus habe ich ein Mountainbike. Pro Jahr radele ich etwa 2.500 – 3.000 km, überwiegend pannenfrei, auch dank „unplattbarer“ Fahrradmäntel. Leider sind in Eschborn einige Straßen sehr eng und damit gefährlich für Radfahrer.

    Report
    Photo

    Bärbel Grade

    Team: GRÜNE Eschborn

    Ein Eschborner "Team GRÜNE" mit mir als Teamkapitänin gibt es seit wir uns erfolgreich dafür eingesetzt haben, dass das Stadtradeln auch bei uns in Eschborn stattfindet. Inzwischen ist nicht nur die Aktion eine feste Größe im Eschborner Veranstaltungskalender, es steigen auch außerhalb des Aktionszeitraums immer mehr Menschen auf das umweltfreundliche und gesundheitsfördernde Verkehrsmittel "Fahrrad" um. Mit dem Fahrrad Stadt und Umgebung erkunden macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund und gut für Klima und Umwelt. Gerade auf Kurzstrecken im 5km-Radius bin ich mit dem Rad meist schneller und angenehmer unterwegs als mit dem Auto und am Wochenende und auf Ausflügen bringt mich mein Rad an Orte, die ich mit dem Auto nicht erreichen würde. Hätte ich kein Rad, dann bräuchte ich eins.

    Report
    Photo

    Karl-Heinz Niemann

    Team: Rathaus

    Rund 23 Kilometer einfache Strecke radele ich jeden Tag von Offenbach aus, fast die ganze Zeit am Wasser entlang, und wenn ich zum Abenteuerspielplatz muss, sind es noch zwei Kilometer mehr. Allein bei sehr windigem, regnerischem oder kaltem Wetter komme ich mit der S-Bahn oder mit dem Auto. Nur etwa eine Stunde brauche ich – dank des Pedelecs von Riese & Müller, das ich im vergangenen Jahr bei Artefakt in Offenbach für 2500 Euro gekauft habe. Insgesamt bin ich schon rund 5000 Kilometer damit gefahren, zumal an vielen Orten neue, gut ausgebaute Radwege entstehen. Gerade in Offenbach gibt es viele, die mit dem Rad zur Arbeit fahren, und dann kennt man sich im Laufe der Zeit schon. Sowieso habe ich den Eindruck, dass Radfahrer generell aufmerksamer sind und nicht so rücksichtlos miteinande

    Report
    Photo

    Stefan Pohl

    Team: GIZ Eschborn

    Etwa 20 Kollegen werde ich wohl animieren können, mitzuradeln. Ich selber fahre täglich von Wehrheim nach Eschborn mit dem Rad und fühle mich ausgeglichen – und das schon seit 1990. Pro Jahr kommen da rasch 7500 Kilometer zusammen. Wichtig sind für mich eine gute Lichtanlage, Rückspiegel und im Winter auch Spike-Reifen; in meinen Fahrradtaschen führe ich häufig meinen Firmenlaptop mit sowie Reparaturwerkzeug. Dieses konnte ich bei etwa fünf platten Reifen schon gut gebrauchen. Bei größeren technischen Problemen habe ich den RMV genutzt – ebenso wie für die Anfahrt zu Tagesausflügen mit dem Rad. Da ich bereits zwei schwerere Unfälle mit Autos hatte, sehe ich zum Beispiel die schmalen Radstreifen auf der Hauptstraße in Eschborn kritisch. Ohne diese würden die Autofahrer mehr Abstand halten.

    Report
    Photo

    Manfred Bickert

    Team: TV Eschborn 1888

    Ich bin leidenschaftlicher Radfahrer, und so bin ich rund um Eschborn und Frankfurt ausschließlich mit dem Fahrrad unterwegs. Fahrten zur Arbeitsstelle entfallen inzwischen, da ich 68 Jahre alt bin, aber auch außerhalb der Heimat bin ich sportlich aktiv: In den vergangenen Jahren bin ich den Isar- und Iller- sowie den Königssee-Radweg gefahren, und in diesem Jahr habe ich den Inn-Radweg kennengelernt.

    Report

    „Ich kann beim Fahrradfahren am besten meine Umgebung um mich herum wahrnehmen. Das entspannt mich!“

    Da ich in Eschborn wohne und – im Pfarrbüro der St. Nikolausgemeinde – in Niederhöchstadt arbeite, fahre ich die kurze Strecke jeden Tag mit dem Rad. Grundsätzlich mit Helm, allein schon als Vorbild für meine Kinder. Wegen der Einkäufe für eine fünfköpfige Familie kann ich allerdings auf ein Auto nicht komplett verzichten. Aber nach dem letzten ‚Stadtradeln‘ habe ich mir – endlich – ein neues Trekkingrad angeschafft. Wir werden etwa 25 Teilnehmer und eine Mischung aus Berufspendlern, Schul-, Freizeit- und Sportradlern sein. ‚Stadtradeln“ motiviert uns, das Fahrrad bewusst und oft zu nutzen und unsere eigenen Rekorde in dieser Zeit aufzustellen. Mir ersetzt mein Fahrrad das Fitnessstudio.

    Report
    Photo

    Ulrike Richter

    Team: SPD-Eschborn

    Wir sind alle leidenschaftliche Radler, daher hoffe ich, dass ich – in meinem dritten Jahr als Team-Captain – noch mehr Teilnehmer für unsere Gruppe begeistern kann. Ich arbeite im Lyoner Quartier in Niederrad und fahre so oft wie möglich mit dem Rad – einem Mountainbike, das ich seit 20 Jahren besitze. Auch für die Fahrt nach Steinbach ins Sportstudio, zu unserem Garten, zum Einkaufen oder Schwimmbad, zu den Freunden, zu Summertime, Elternabenden oder Stadtverordnetensitzungen, etc. kommt es zum Einsatz. Dabei nutze ich gerne die vielen Verbindungen im Feld und an der grünen Achse Westerbach zwischen Eschborn, Steinbach und Kronberg – ganz autofrei und inmitten der Natur. Nicht mehr verzichten will ich auf die schöne Radtasche, die ich letztes Jahr beim Stadtradeln gewonnen habe!

    Report

    Kurze Strecken, zum Beispiel zum Einkaufen, fahre ich gerne mit meinem Crossbike. Zur Arbeit nutze ich auch mal das Auto, wenn ich nicht gerade mit S-Bahn und Rad unterwegs bin, was mehrmals die Woche der Fall ist. Manchmal allerdings radele ich tatsächlich die ganze Strecke von meinem Wohnort Rosbach v.d. Höhe. Hier in Eschborn könnte allerdings in Bezug auf Schulwege noch mehr getan werden. In meiner Freizeit nutze ich das Rad für Touren im Taunus und in der Wetterau. Auf keinen Fall verzichte ich auf wasserdichte Radtaschen sowie auf einen Helm. Je nach Wetter habe ich natürlich auch Regenkleidung und Handschuhe dabei. Doch als ich bei der letzten Urlaubstour einen Speichenbruch hatte, konnte auch das nicht weiterhelfen. Der nächste Fahrradladen war aber glücklicherweise nicht weit.

    Report
    Photo

    Fritz-Walter Hornung

    Team: DIE LINKE. Eschborn

    Als Team-Captain habe ich Premiere, auch wenn ich sonst – alternativ zum Auto oder Fußmarsch – öfter mit dem Rad unterwegs bin, beispielsweise zum Getränkeholen oder auch zum Wertstoffhof. Dafür habe ich extra einen Anhänger, schräge Blicke nehme ich gerne in Kauf. Radfahren ist für mich Sport zum Fitbleiben, und dafür nutze ich ein Trekkingrad, ohne elektrische Unterstützung. Neben Rucksack und Helm habe ich ein Basis-Werkzeug- und Reparatur-Set dabei, denn technische Probleme gibt es ab und zu; im Zweifel wird auch mal eine längere Strecke geschoben. Nun hoffe ich, dass in meinem Team mindestens fünf Mitstreiter fahren, denn die Bedingungen für Radler sind in Eschborn seit 2011 deutlich besser geworden. Die Stadtpolizei sollte aber zugeparkte Radstreifen oder Bürgersteige öfter ahnden.

    Report
    Photo

    Andreas Schreiber

    Team: elinko & thümmler

    Seit einigen Monaten versuche ich, möglichst viel mit dem Rad zu fahren, auch auf der Arbeit. So fahre ich zum Beispiel zu Terminen innerhalb Eschborns, die ich ohne großes Werkzeug erledigen kann, mit dem Fahrrad. Auch kleinere Besorgungen erledige ich mit dem Fahrrad, und auch meine kleinste Tochter fährt am liebsten auf dem Sitz hinter mir mit dem Rad zum Kindergarten. Und in der Freizeit treffen wir uns regelmäßig zu kleineren Radtouren. Das ist gut für die Gesundheit! Aber auch für die Umwelt ist das gut, denn kurze Strecken mit dem Auto sind besonders ineffizient. Vielleicht wird dadurch auch das hohe Verkehrsaufkommen in der Stadt nicht noch schlimmer, je mehr mit dem Fahrrad fahren, desto besser! Öffentliche Ladestationen für eBikes wären wünschenswert, z.B. an den Bahnhöfen. :o)

    Report
    Photo

    Katharina Spengler

    Team: WB CREW

    Früher bin ich immer mal größere Touren geradelt und ab und zu auch von Hofheim nach Eschborn zur Arbeit im Wiesenbad. Seitdem ich allerdings vor drei Jahren erstmals Team-Captain beim Stadtradeln war, hat mich die Motivation gepackt, die Strecke häufiger mit dem Fahrrad – einem Trekkingrad oder Mountainbike – zurückzulegen, auch wenn meine Dienste um 5.30 Uhr beginnen oder um 23 Uhr enden. In unserem Team messen wir uns nämlich an unseren Gesamtdistanzen. Inzwischen ist Radfahren für mich – neben Schwimmen – ein sportlicher Ausgleich, und ich genieße dabei die Natur und die Möglichkeit, meine Grenzen auszutesten. Nur Gewitter und Schnee können mich abhalten. In den vergangenen Jahren hat sich das Radwegenetz in Eschborn sehr verbessert. Davon könnten sich andere eine Scheibe abschneiden.

    Report

    Ich studiere an der accadis Hochschule in Bad Homburg und versuche, die Strecke von meinem Wohnort Eschborn aus mindestens dreimal wöchentlich mit dem Rad zu fahren. Bevorzugt nutze ich dafür ein Rennrad, mit dem ich auch im Radverein RC Hattersheim aktiv bin. Für mögliche Pannen habe ich immer eine gut ausgestattete Satteltasche dabei, und selbstverständlich fahre ich mit einem Helm – das kenne ich schließlich von der Feuerwehr. Dort geht es ja viel um Geschwindigkeit, und so ist mir das Fahrrad auch hier ein treuer Begleiter geworden. Damit bin ich vor allem im Berufsverkehr wesentlich schneller als per Auto unterwegs. Da unser Team dieses Jahr zum ersten Mal antritt, bin ich auch erstmalig Captain. Bei uns radeln Mitglieder der Einsatzabteilung sowie Freunde mit.

    Join team

    Local partners and supporters

    Heinrich-von-Kleist-Schule
    ADFC-Eschborn-Schwalbach
    Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit
    TV 1888 Eschborn e.V.