CYCLE STAR blog: Landkreis Karlsruhe


Nachklapp

Image Written on 26.07.2019 by Alexandra Nohl
Team: Gemeinderadler
Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

Immer wieder fallen mir noch Dinge ein, die ich wohl vergessen hatte, nämlich die Wünsche.
Immerwieder begegnen mir in anderen Städten Anregungen, die für wenig Geld den Radverkehr in der Stadt weiterentwickeln würden und mehr ins Bewusstsein der anderen Verkehrsteilnehmer bringen kann. Das Sichtbarmachen, dass es eine große Gruppe Menschen gibt, die nicht zum klassischen Stadtverkehr in Bruchsal gehört.
In Augsburg sah ich an einem zetralen Ort, neben vielen Radständern Luftpumpe, Schlauchautomat und Mannometer. Hinter dem Rathaus in München am Marienplatz gibt es gut zu handhabende, schöne zweistöckige Abstellanlagen, in Metz (F) große Häuschen auf dem Bahnhofsvorplatz, in Offenburg ein Radhaus am Bahnhof (kommt!), in Ratibor (Pl) gab es angebundenes Werkzeug an einem Platz an der Oder, direkt am Radweg und sogar in Jericho gibt es eine Fahrradausschilderung.
Wir bräuchten dringend mehr Fahrradabstellfläche in Bruchsal in Form von Bügeln, auch welche mit Dach. Mit Sicherheitsstreifen würde man den Radverkehr sichtbarer machen und mehr ins Bewusstsein von Autofahrern holen..

Share: Facebook | Twitter | Google+

Fazit

Image Written on 24.07.2019 by Alexandra Nohl
Team: Gemeinderadler
Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

Als Alltagsradlerin bin ich flexibel, ich brauche auch kein Auto im Alltag, nur in bestimmten Situationen, denn manchmal ist man aufgeschmissen, bei starkem Regen oder bei Strecken, die mit dem Zug weder in angemessener Zeit noch zu passenden Uhrzeiten zu erreichen sind. ÖPNV ist möglich, muss aber nicht sein.
Im Blog habe ich meinen eigenen, sehr eingeschränkten Radius beschrieben, das sind ca. 8km, die ich regelmäßig das Jahr über fahre.
Es wurden viele Hindernisse mittlerweile abgebaut und manche Stellen passierbar gemacht, aber die alltäglichen Hindernisse gibt es immer noch. An Tagen der Müllabfuhr stehen die Mülltonnen auf den Radwegen, Parkierflächen, werden regelmäßig so beparkt, dass ein Durchkommen auf dem benachbarten Radweg nicht möglich ist. Weist man die Fahrzeughalter freundlich darauf hin, wird man beschimpft. In Kurven zu einem Radweg liegt oft Sand und Split, Glasscherben und Müll säumen den Weg. Straßen kreuzende Radwege haben oft keine Markierung, so dass abbiegende Autofahrer nicht wissen, ob ihnen jemand entgegenkommt: gerade in der dunklen Jahreszeit eine Herausforderung. Hilfreich wären rote Radwegsmarkierungen, um Aufmerksamkeit zu schaffen. Bordsteine, die nicht überall abgesenkt sind – und wenn, dann oftmals nicht genug. Radwege, die nicht holperfrei sind, Sträucher, die in den Weg hineinwachsen. Außerdem sollten Radwege nicht nur holperfrei sein, sondern auch sauber, Rollsplit, Sand und Scherben sind keine guten Begleiter.

Ärgerlich sind die genannten Gegebenheiten und davon könnte ich noch einige aufzählen, hier in Stichworten:

  • Fehlende Fahrradsicherheitesstreifen an wichtigen Straßen
  • Markierungen und Beschilderungen querender Radwege (rote Streifen)
  • Kreisverkehrbegleitende Radwege
  • unzulängliche Ampelschaltungen mit zu kurzen Räumzeiten
  • Ampeln, welche die Fußgänger/Radfahrer nicht signalisieren, obwohl sie fahren dürfen
  • Unterführungen mit ihren multiplen Problemstellungen
  • Mischverkehr
  • subjektives Sicherheitsgefühl und objektive Missstände
  • Umständliche Wegführungen und Umwege
  • Rentner auf Pedelecs
  • Absenkung von Bordsteinen
  • Parkierung einhalten
  • mehr Öffentlichkeitsarbeit für Radverkehr
  • Radschnellwege

  • ... und natürlich zahlreiche Einzelfälle, hierzu exemplarisch:
  • Radweg Südstadt Richtung B35/Lidl-Kreuzung
  • Kreuzung B35-Schnabel-Henning
  • Schlossachse, Ost-West-Verbindung
  • Maulbronnerstraße
  • u.v.m.

    Das heißt im Großen und Ganzen:
    AUSBAU DER FAHRRADSTADT BRUCHSAL
    Ich werde weiterhin Rad fahren, den ÖPNV nutzen, kritisch den Radverkehr begleiten und mir so gut es geht Gehör verschaffen. Ich werde auch weiterhin Autofahren, wenn die Öffentlichen mir zu umständlich oder zu teuer sind und zu lange brauchen, denn ein Auto werden wir weiterhin besitzen, das zweite wird definitv abgeschafft. Das ist allerdings eine logistische Herausforderung, aber machbar, als Spritsparalternative habe ich einen 125er Roller, falls der Weg zu weit für das Rad ist.
    Auf alle Fälle werde ich mir ein E-Bike zulegen, mit Nummernschild, so kann ich Zeit sparen, wenn ich irgendwohin will und nicht verschwitzt ankommen möchte.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Kreisverkehrbegleitender Radweg, ein Beispiel

    Image Written on 24.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Gesehen im nahen Osten

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Fazit Herzl

    Image Written on 24.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    So mancher Lückenschluss fehlt in Bruchsal, beispielhaft habe ich in meinem Blog über die Strecke zwischen Helmsheim und Heidelsheim berichtet, wo sich seit Jahren nichts tut. Der Weg ist gesäumt mit Müll, herum liegende Plastikflaschen und nach dem Rasenmähen fliegt der geschredderte Plastikmüll herum. Der Übergang zum Parkplatz ist holprig und hier wird es nun richtig eklig. Es ist eine Zumutung! Sperrmüll, Strauchschnitt, ein zugemüllter Autohändler, diese Ecke wird als Toilette benutzt! Der Parkplatz ist in einem erbärmlichen Zustand, Schlaglöcher, die nachts unkenntlich sind; Müll an den Rändern, Scherben auf dem Platz und samstags Flohmarkt. Es stinkt ekelhaft auf dem ganzen Platz nach Urin. Parallel zur B35 kann man den Parkplatz nicht queren, durch die Ausfahrt in Richtung Süden biegen widerrechtlich KFZ von der B35 ab und andere fahren raus. Die Beleuchtung ist schummrig, nachts muss man durch etliche LKWs kurven. Anschließend durchquert man eine Tankstelle, hier wird auf der roten Markierung des Radweges parallel zur Straße regelmäßig geparkt („nur kurz“). Hier auch wieder Müll und auf der Abbiegespur der Autofahrer ist auch kein Hinweis auf kreuzende Radler. Die Ampelschaltung für Fußgänger und Radler wird nur grün, wenn man den Knopf drückt.
    Dies sind nur 2 km auf Bruchsaler Gemarkung, wenn allerdings etwas in Richtung Klimaschutz getan werden muss, sind solche Stellen zu verbessern!
    Als RadfahrerIn darf man sich aber nicht beschweren, denn dieser Parkplatz ist Privatbesitz, man solle doch froh sein, diesen überhaupt nutzen zu dürfen.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Herzl Parkplatz VI

    Image Written on 20.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Besonders nett ist es , am Abend und nachts über den genannten Parkplatz zu fahren, mir persönlich macht das nichts aus, ich kenne aber viele Frauen die den Weg scheuen, weil sie nicht an über 50 alleinfahrenden Männern vorbei fahren möchten und somit zwischen den LKWs hindurch. Das würde sich mit einem Radweg u.U. auch nicht ändern, aber immerhin müssten man dann nciht mehr den Slalom zwischen den Lastwagen und ihren Hinterlassenschaften hindurch.

    ImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    1250 Jahre Helmsheim

    Image Written on 20.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Ich melde mich nun ab, jetzt ist Jubiläum und um 18h Fassanstich, davor um 17h der große Umzug mit über 770 Teilnehmern. Ich werde mitlaufen und nicht radeln, im Anschluss bin ich im Festgeschehen!
    Vielleicht sieht man sich?

    Details:
    https://www.bruchsal.de/site/Bruchsal-Internet/node/492176/Lde/zmdetail_2113875/_1250_Jahre_Helmsheim.html?zm.sid=zmrdd92nmf71&nodeID=2113875

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Wie bestellt!

    Image Written on 20.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Gestern meinte ich noch: "...in den 21 Tagen stand gar kein parkendes Auto auf dem Radweg, das passiert mir sonst ständig...", häufig sind es Paktedienste die so parken, dass man auf die Straße ausweichen muss. Als Fußgänger und als Radfahrerin ist man das allerletzte Glied in der großen Mobilitätskette. Heute habe ich den Postboten im gelben Auto beim Drive Inn am Privatgrundstück gesehen, schließlich muss man dann nicht aussteigen.
    Rücksichtslos wird überall hingeparkt, schließlich soll das Auto sicher stehen, "ist doch nur ganz kurz" bekommt man dann zu hören, meistens recht unhöflich bis unverschämt wird man angemault. Das hat, glaube ich, schon jeder erlebt, der freundlich die Fahrer darauf hinweist. Heute habe ich den Fahrzeugbesitzer gesehen, er stand neben dem Wagen und rauchte und behauptete steif und fest, er wüsste nicht wem der Wagen gehört, ich sagte nur: "Richten Sie dem Fahrer aus, wenn Sie ihn sehen, dass das ein Radweg ist."

    Image

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Samstag

    Image Written on 20.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Als Autofahrer ist man gegenüber zweirädrigen Verkehrsteilnehmer deutlich im Vorteil. Eine große Knautschzone gibt Sicherheit, auf den meisten Verbindungsstraßen hat man immer Vorfahrt und man kann viel Transportieren, auch muss man nicht gar so oft die Vorfahrt achten. Der direkte Weg ist einem vorgegeben. Nicht so als Radfahrer. Dehalb bin ich heute zur Abwechslung wieder einen Alternativweg gefahren, denn es führen immer mehrere Wege vom Süden in den Norden.
    Abgesehen davon, dass der Radweg auf der Ostseite der Bahnlinie ein kleiner Umweg zu meinem Zielort ist, ist er nicht gleich und leicht zu erschließen. Der Gehweg an der Maulbronnerstraße wird als offizieller Radweg geführt, wenn man Gegenverkehr hat, muss einer absteigen oder anhalten, die Hofeinfahren sind abgesenkt. Angekommen am Bahnhof muss man eigentlich fast immer an den Schranken warten. Der Weg selbst ist schön und gut zu fahren, wenn man auch ständig mit Autos und landwirtschaftlichem Verkehr zu rechnen hat. In Heidelsheim angekommen muss ich dann die Bahnlinie ein zweites Mal queren, oft reicht es, aber halt nicht immer und zum Schluss dann noch durch das einspurige Stadttor.
    Auf dem Rückweg haben ich dann schließlich den direkten Weg gewählt und weil heute Flohmarkt ist, habe ich die B35 genommen.

    ImageImageImageImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Mit den Öfis in die Pfalz?

    Image Written on 20.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Wie kommt nach über den Rhein? Ich hatte es ernsthaft vor...60km sind mit dem Fahrrad gut zu schaffen. Ich müsste nur 3-4 Stunden einplanen, bei meiner Kondition vielleicht etwas mehr. Leider sind meine Knieprobleme mittlerweile so immens, dass ich keine längeren Strecken mehr schaffe, schade, der Winkel passt nicht mehr zum treten. Also doch mit dem ÖPNV: drei mal kurz gelacht.
    Da wir Dorfjubiläum haben, war ich zur Ankunft unserer Gäste aus Slowenien anwesend und habe meine drei Übernachtungsgäste in Empfang genommen. Somit war ich zeitlich gebunden und nicht mehr flexibel, der passende Zug von Helmsheim nach Frankweiler hätte mind. die doppelte Zeit gebunden; das Rad im Zug zu transportieren ist mit 3-4 Mal umsteigen umständlich, denn schließlich ist man nach Ankunft noch nicht am Zielort und der passende Zug zurück, wäre in dem Moment abgefahren, wie angekommen. Morgens um 7h hätte ich den nächsten nehmen können. Um meiner pfälzer Einladung folgen zu können, hatte sich also unsere Oberbürgermeisterin bereit erklärt mich und meinen Partner mitzunehmen, so ist unsere CO2 Bilanz zu viert im Hybrid zwar keine 0- Bilanz, aber immer noch besser, allein im Elektroauto.

    ImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Herzl V- Die Tankstelle

    Image Written on 19.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Schlaglöcher, Müll, Scherben, Dreck, Urin, Parkplatz, Ein- und Ausfahrten mit Verkehr, aber das Beste habe ich mir für den Schluss aufgehoben, mein Radweg geht durch die Tankstelle! Das heißt er geht nicht direkt an den Zapfsäulen vorbei, sondern eher zueinerander senkrecht stehend an den Säulen vorbei, also quasi durch die anstehenden Autos hindurch und an zwei Ein-/ Ausfahrten vorbei und das, wo ich noch nicht mal tanken muss. Ich brauche weder Sprit noch Öl für mein Rad und hätte hier direkt die Versorgung- was ein Service!
    Ich würde mir sehr aufrichtig wünschen, dass diese paar hundert Meter, zwischen dem landwirtschaftlichen Weg und der Ampel parallel zur B35 verlaufen würden ohne die genannten Hindernisse durchqueren zu müssen. Hierzu müsste der Lokalpächter nur seinen Biergarten um 2,5m auf der Ostseite reduzieren, diese Fläche könnte er mit Sicherheit auf die Südseite verlegen, dann müsste die Kundschaft auch nicht an der Bundesstraße sitzen (, aber offenbar sitzen sie dort gerne). Dann könnte man diesen Weg mit rot markieren, so dass ihn jeder sieht, die Anschlussstelle an der Ampel ist ja schließlich schon vorhanden!

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Schon vorbei?

    Image Written on 19.07.2019 by Babette Schulz
    Team: Grünes Radel-Team
    Municipality: Rheinstetten im Landkreis Karlsruhe

    Sowas aber auch... Eben habe ich beim Blick auf meine Radel-Historie des letzten Jahrs festgestellt, dass ich 2018 deutlich mehr geradelt bin. Da waren es immerhin 575 Radkilometer - erradelt durch Alltagsradeln und kleinere Wochenend-Touren. Auch dieses Jahr bin ich zwar wieder gerne mit meinem Sohn zum 24-Stunden-Lauf für Kinderrechte geradelt, um dort mit ihm ein paar Runden zu drehen. Und erneut hab ich mich einer sehr interessanten, diesmal noch intensiver den Polder Bellenkopf-Rappenwörth erkundenden Rad-Führung des BUND Rheinstetten zum Hochwasserschutz angeschlossen... Dennoch: Bedingt durch vier Tage berufsbedingte Berlin-Fahrt beim Stadtradeln-Auftakt und ab morgen zwei Tage Auswärts-Gemeinderatsklausur sind es 6 Tage Alltagsradeln weniger - und MEIN Stadtradeln ist damit leider schon so gut wie beendet. ;-) Somit wird mich mein Mann am Wochenende vermutlich noch mit seinen E-Bike-Kilometern überholen... und das ganz sicher, wenn mein 10-jähriger Sohn tatsächlich an seinem eben geäußerten Ziel festhält, in unserem Grünen Radel-Team noch ein paar Mitradelnde zu überholen. ;-)

    JA... Stadtradeln macht (sicher nicht nur mir) Spaß und spornt an, Radkilometer zu sammeln... Noch mehr Spaß macht es aber sicher, gemeinsam Radkilometer zu sammeln, wenn es einen gemeinsamen Radel-Auftakt und mehr Anknüpfungspunkte zwischen den Teams gibt - wie das etwa in Ettlingen schon länger praktiziert wird. Da geht 2020 sicher mehr - hoff ich doch stark! :-)

    Aber Stadtradeln ist eben nicht nur Selbstzweck sondern ein wunderbarer Ansporn, nicht nur loszuradeln, sondern nach dem Stadtradeln auch weiterzuradeln.. :-) Immerhin sind schon 22 Rheinstettener Teams losgeradelt... und haben aktuell gemeinsam über 60.000 Kilometer erradelt und dabei - zumindest theoretisch - 9 Tonnen CO2 eingespart. Das ist doch schon mal was! :-) Und ich sehe die Teilnahme am Stadtradeln als Bekenntnis von Rheinstetten, noch fahrradfreundlicher zu werden. :-)

    Herzlichen Dank an alle, die dieses Jahr mitgeradelt sind! Ich wünsche weiter frohes Radeln - und freue mich schon auf das nächste STADTRADELN!

    ImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Schönster Radweg

    Image Written on 18.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Heute wollte ich einen Text schreiben, wie toll ich den Radweg nach Obergrombach finde. Schattig, toll ausgebaut und genau ein Jahr alt, juhu, holperfrei, schön gelegen. Hatte ich schon erwähnt, dass ich kein Freund von Hügeln bin?
    So bin ich heute von Helmsheim nach Heidelsheim- Obergrombach- Heidelsheim-Helmsheim- Bruchsal- Helmsheim gefahren, das ist für meine Verhältnisse echt viel.
    Der Radweg nach Obergrombach ist dabei der beste, da aber Buchen im Laufe des Jahres ihre Früchte verlieren, sollte man ihn besser fegen und auch hier wieder: Baustellen müssen auch auf Radwegen ausgeschildert werden. Leider endet der Radweg quasi am Sportplatz, wenn man nicht unter Straßenniveau auf einem schmalen Fußgängerbereich weiterfahren will, hier könnte ich mir einen Schutzstreifen für Radler vorstellen, ebenso auf dem Rückweg, dann muss man nicht auf dem Gehweg fahren. Selbst bei einer so beschaulichen Strecke liegt Müll, in diesem Fall geschreddert durch den Rasenmähermann, der kurz vorher durch ist. Autos muss man auch ausweichen, an manchen Tagen auch Traktoren und landwirtschaftliches Großgerät. Auf mehreren Stationen wurde in blauen Mülltüten Farbeimer abgesetzt. Dass ich auch noch der Mähmaschine ausweichen musste, ist nur ein Schmankerl am Rande, zu diesem Zeitpunkt war ich nämlich schon so fertig von der Steigung "dem Pass" zwischen Obergrombach und Helmsheim, dass ich mich nicht mehr wehren konnte.

    ImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Herzl IV oder Holpern und stolpern II

    Image Written on 17.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Fünf Beiträge über ein und die selbe Lücke im Radwegenetz, dieser Beitrag steht nun exemplarisch für alle Schlaglöcher in und um Bruchsal herum.
    Ich kann mich nicht auf die Strecke und auf den Gegenverkehr konzentrieren, wenn ich auf den Straßenbelag achten muss, weil sich dort Schlaglöcher befinden, in denen ganze Elefanten oder zumindest Radfahrer verschwinden könnten. Slalom fahren!
    Nervig und hinderlich sind auch Gulli- und Doldeckel, Oberflächen in Wegen mit Verwerfungen und Absätzen, Schnittstellen in Straßenbelagen die wochenlang ungeteert sind, holperfreies Fahren sollte so möglich sein, dass auch der Ortsfremde nicht über ein solches Loch stürzt.
    Deshalb gibt es auch heute nur ein Bild, stellvertretend, man erkennt an den Pfützen die Schlaglöcher!
    Kürzlich bin ich am Marktplatz in Bruchsal mit meinen schmalen Reifen zwischen zwei Platten des Bodenbelags hängengeblieben und unfreiwillig abgestiegen.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Heidelsheim-Bruchsal

    Image Written on 16.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Mit dem Rad nach Bruchsal ist schon schön, der Radweg ist gut ausgebaut, wenn auch etwas schmal, Radfahrer untereinander sind aber freundlich und nehmen Rücksicht, so meine Erfahrung.
    Heute bin ich extra fürs Stadtradeln der Ausschilderung gefolgt, was ich sonst nicht mache, ist mir zu umständlich, ich kenn ja den Weg.
    Nach dem Radweg überquere ich also die Bergstraße um links in den Radweg am Saalbach abzubiegen: Spaziergänger/ Hunde/ Hundeleine. Warum muss ich dabei eigentlich den Spielplatz überqueren? Kinder/ Sand/ Spielsachen/ Kinderwagen/ Eltern, dann geht es in die Wiesenstraße weiter, vorbei an parkenden Autos, links über die Brücke an der gerade Bauarbeiten stattfinden, die für Radfahrer nicht vorher angekündigt sind, ein Weg ist nicht auf den ersten Blick erkenntlich, entsprechend stehen Baumaschinen im Weg. Weiter auf der anderen Seite der Saalbach, hier wieder Spaziergänger/ Hunde/ Bauarbeiter, heute fand wohl der Baumschnitt statt, dem Grüngut kann man ausweichen. Unter der Hans-Thoma-Straße hindurch auf den schmalen Bereich und über eine links- rechts Kombination auf dem Weg zur Seilersbahn, auch hier Fußgänger usw…das ist die vierte Straße die ich queren muss, wäre ich ein Auto hätte ich durchgehend bis zur Ampel fahren können. Auf dem Weg zur Fußgängerzone muss ich über zwei Ampeln, als Autofahrer hätte ich nur eine zu queren und in der Fußgängerzone noch mehr Fußgänger, Hunde, Hundeleinen, Kinder, Kinderwagen, diesmal Autos und Transporter. Am Zielort habe ich festgestellt, dass ich mein Fahrradschloss vergessen habe und musste mein Fahrrad ins Haus tragen, dort konnte ich es auch stehen lassen um meine Erledigungen zu tätigen. Auf dem Rückweg hatte ich einen sehr langsamen Radfahrer vor mir, den ich nicht überholen konnte. (An dieser Stelle verzichte ich auf die komplette Beschreibung des Rückweges)..um von der Bergstraße auf den Radweg zu kommen ist man auch auf die Weitsicht anderer angewiesen, ich muss auf die Gegenfahrbahn fahren um auf den minimalen Schutzstreifen zu fahren.

    ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Saus und Schmaus

    Image Written on 15.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Am 3. September wird mein Lieblingsbäcker mein Lieblingscafé eröffnen "Servus Anni", bei der Melkkiwwelreiter- Bronze am Heidelsheimer Marktplatz- ich freu mich!!!
    Am Wochenende gab es den ersten Einblick. Ideal für eine Rast nicht nur bei einer Radtour :-)

    Image

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Bewuchs

    Image Written on 15.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Schön, dass es noch Hecken und natürlichen Bewuchs gibt und nicht nur Schottervorgärten, deshalb will ich mich auch nicht beschweren, nur wenn die Zweige in den Weg wachsen, man als Radler um die Kurve muss, dabei in der Mitte des Weges fährt, kann es sein, dass es zu Kollisionen kommt. Deshalb klingel ich immer, bei uneinsehbaren Kurven. Wie auch auf dem Radweg Heidelsheim- Bruchsal, der eh sehr schmal ist.
    Manchmal hängen aber nicht nur Zweige sondern ganze Autos in den Weg hinein...

    Image

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Woche 2 - Alltagsradel-Freuden ;-)

    Image Written on 15.07.2019 by Babette Schulz
    Team: Grünes Radel-Team
    Municipality: Rheinstetten im Landkreis Karlsruhe

    Zunächst freut mich riesig, dass unser Stadtradeln-Team immer noch weiter wächst. Und der Radkilometer-Pegel steigt fröhlich weiter... Letzteres galt diese Woche auch für den Regen. Einige Male hat es mich doch ziemlich nass erwischt. Aber dank Regen-Ausstattung war das zum Glück kein wirkliches Problem. Pegelstände, Hochwasserschutz und Auenlandschaft standen auch im Mittelpunkt einer sehr interessanten Radtour des BUND Rheinstetten diesen Sonntag durch den geplanten Polderraum. Die 27 Kilometer lange Tour führte die knapp 20 Mitradelnden an viele Stellen, die durch das Integrierte Rheinprogramm beeinflusst werden und zeigte auch beeindruckend auf, welche Chancen mit dem Vorhaben verbunden sind. Was mir noch auffiel: Sie werden immer mehr - die E-Bikes... und erweitern ganz offensichtlich Radel-Radien. Einige der Mitradelnden der Sonntagstour waren aus Waldbronn angeradelt und hatten nach dem Ausklang am Rheinkiosk nochmals ca. 15 Radkilometer vor sich. "Dank E-Unterstützung geht das." erklärte mir einer der Radler zum Abschied.

    Wann bekommt Rheinstetten endlich sein im Gemeinderat längst beschlossenes Lastenrad? Für die eine oder andere Einkaufstour hätte ich es schon gut brauchen können. Wenn das sich noch länger zieht, müssen wir uns doch noch einen Anhänger zulegen... ;-)

    ImageImageImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Gescheitert

    Image Written on 14.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Gerne wäre ich heute morgen nach Untergrombach geradelt, leider hat es geschüttet, wie wenn einer die Dusche laufen ließ. Als es nicht besser wurde, war ich leider nicht mehr in der Lage einen Bus zu nehmen.
    Gerne wäre ich nämlich mit dem Bus gefahren, um einen Termin um 10h wahrzunehmen. Laut dem Fahrplan wäre ich 1 Std. 14 unterwegs gewesen und dennoch zu spät gekommen. Natürlich hätte ich auch um 9.11h mit der Bahn fahren können, dann wäre ich nur 45 Min. unterwegs gewesen (plus 10Min. zum Bhf und 15Min. zum Zielort). Also auch zu spät. So habe ich mich fahren lassen und habe somit das Stadtradeln nicht einhalten können...Für den Heimweg hätte ich eine Stunde warten müssen, denn um 13h hätte fahren wollen und wurde dann auch heimgefahren. Sind das jetzt widrige Umstände? Wie hätte ich mich sonst fortbewegen können? Als Dorfbewohner ist man da schon aufgeschmissen...

    ImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Wurm drin

    Image Written on 13.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Wie man auf Bild eins sehen kann, habe ich auf einen Bus gewartet, der um 16.59h angekündigt war, ich war ungefähr ab 16.54h an der Bushaltestelle, da ich es schon öfter erlebt hatte, dass die Busse viel zu früh kamen und ich nur noch hinterherschauen konnte. Ein Junge wartete mit mir, er fährt jeden Freitag mit dem Bus, meinte er. Um 17.20h kam dann ein Bus, der stand nicht in meiner App, dass ich in Untergrombach den Anschlusszug nicht mehr bekommen habe ist selbstredend. Laut der DB App wäre der nächste Zug erst nach Bruchsal um dann nach Karlsruhe zu fahren. Optimistisch wie ich bin, habe ich mich auf der Westseite hingestellt und siehe da, es kam eine Bahn, die nicht in der App vermerkt war (Bild 2,3,4). Natürlich kam ich zu spät zu der Veranstaltung auf der ich eigentlich schon vor Veranstaltungsbeginn sein wollte.
    Dass ich auf dem Heimweg, den Zug über Bretten nehmen musste, wenn ich irgendwann daheim sein wollte, hat mich wieder 2.- mehr gekostet. Das kann eigentlich nicht sein. Wenn ich von Helmsheim nach Karlsruhe fahre, sollte es doch egal sein, über welche Strecke ich fahre...

    ImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Heute Regen

    Image Written on 11.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Regen im Sommer ist nicht schlimm. Dummerweise hatte ich meine Regenausrüstung vergessen, wäre aber eh zu warum gewesen und Stoffschuhe, also bin ich barfuß gefahren. Stellt sich nun die Frage wie macht man das, auf längere Strecken, wenn es unter der Regenkleidung zu warm ist? Fahre ich dann nackt?

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Hintenrum

    Image Written on 10.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Bei meiner Beschwerde, dass ich die Zustände der direkten Wegeverbindung parallel zur B35 unmöglich finde, bekomme ich immer wieder den Vorschlag, dass ich doch über den landwirtschaftlichen Weg im Westen, also hinterm Real fahren könnte. Der Vorschlag an sich ist nicht von der Hand zu weisen, abgesehen davon, dass dort Hügel sind. Ich bin halt keine Sportlerin. Der Weg ist fast holperfrei, insofern ich in der Mitte fahre, da der Rand total abgefahren ist und extreme Spurrillen aufweist, dafür hat es in der Mitte keine Schlaglöcher. Split liegt auch nur in zwei Kurven und morgens um sieben kommen max. zwei bis drei freundliche Autos entgegen, die gemäßigt fahren und warten bis ich mit meinem Hund vorbei bin. Die Grüngutsammelstelle hat um diese Uhrzeit noch nicht auf, da stehen dann Fahrzeuge jedweder Art an. Mittags ist der Verkehr immens, LKWs vom Steighof, Grüngutablieferverkehr, Abkürzer bei Stau.
    Was ich morgens nicht so toll finde, ich komme auf der falschen Seite an der B35 heraus, an der Stelle reicht mir die Ameplschaltung oft nicht um zügig zu queren, wo die Rechtsabbieger schon fahren dürfen. Am Nachmittag muss ich ebenfalls zwei Ampelschaltungen überqueren und das mit Hund, macht keinen Spaß. Auf dem letzten Bild sieht man übrigens keinen Stau: Hier ist ein Autofahrer bei dunkelgelb/ hellrot über die Ampel gefahren und auf dem Fußgängerüberweg stehen geblieben.

    ImageImageImageImageImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Woche 2

    Written on 10.07.2019 by Petra Becker
    Team: Radelndes Rathaus
    Municipality: Stutensee im Landkreis Karlsruhe

    Leider muss ich mitteilen, dass ich meine Funktion als STADTRADELSTAR in diesem Jahr nicht weiter ausüben kann. Am Wochenende habe ich mir einen Mittelfußknochen gebrochen und kann daher während der Aktion leider nicht mehr mitfahren.

    Ich hoffe, dass Sie dennoch das Radfahren genießen und unsere schöne Stadt vom Rad aus erleben und erst recht viele Kilometer beim STADTRADELN zusammenkommen.

    Ich freue mich schon, wieder auf das Rad zu steigen, wenn meine Verletzung geheilt ist. Bis dahin wünsche ich Ihnen allen noch eine gute Zeit und viele schöne Radfahrerlebnisse.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Unfallstatistik

    Image Written on 10.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Heute wurde die Unfallstatistik 2019 veröffentlicht, in der SZ heißt es:

  • Laut Statistischem Bundesamt kamen 2018 mehr Menschen im deutschen Straßenverkehr ums Leben als im Jahr zuvor.
  • Besonders stark stieg die Zahl der verletzten und getöteten Radfahrer.
  • Während in den letzten 9 Jahren die tödlichen Unfälle erfreulicherweise beim Auto sanken, stieg die Zahl im Radverkehr um 16,8% an. (https://sz.de/1.4517392)
    Die Hauptgefahr liegt auf der Landstraße und in der Regel ist der/die AutofahrerIn schuld.
    https://www.dvr.de/unfallstatistik/de

    Ich hatte vor ziemlich genau 25 Jahren einen solchen Unfall, damals gab es noch die Straße nach Forst in der Verlängerung der Werner-von-Siemens-Straße. Von Forst kommend, hat mich ein Linksabbieger auf der Motorhaube mitgenommen: Krankenhaus, Lebensgefahr, Koma, Platzwunde am Kopf, Ohr angenäht usw...seit dem setze ich mich für die Radfahrinfrastrukur ein. Aufmerksam machen, auf die Missstände hinweisen und Verbesserungen vorschlagen, aber auch Werbung fürs radeln machen: Gut für die Umwelt, kostengünstig und ein Beitrag für die eigene Fitness.

    Image

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Herzl Parkplatz III

    Image Written on 08.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Untertitel: Müll und Pissflecken
    Die Reste vom Wochenende sprechen für sich, nach dem Flohmarkt ist vor dem Flohmarkt. Es liegen Müll und Scherben über den Platz verstreut, allerdings nicht erst seit dieser Woche. Dazu kommen dunkle Flecken gleichmäßig verteilt und nicht nur am Rand, das sind keine Wasserflecken, erbärmlicher Gestank anbei. Die Ecke zur Einfahrt auf den Parkplatz im Süden wird regelmäßig als Toilette benutzt, kein schöner Anblick. Auch der Autohändler auf der Südseite ist zugemüllt, Sperrmüll im Gebüsch.
    Ich fahre nur 4,2km am Tag zur Schule und zurück, ich finde diese Strecke eine absolute Zumutung.

    ImageImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Transport

    Image Written on 08.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Am Samstag war ich zu einem Kunstkurs im Bauhof der Muks und habe den ganzen Tag mit der Kettensäge gearbeitet, dabei entstand eine mittelgroße Skulptur von 1,45m die irgendwie den Heimweg finden muss.
    Krachend fertig dann 8km mit dem Rad wieder heimfahren- macht man auch nicht alle Tage. Immerhin gut gestärkt mit der besten Pizza Bruchsals. Hätte unter normalen Umständen wohl einen motorisierten Untersatz genommen, in dem Fall meinen Roller, das ist schließlich meine Spritsparalternative zum Auto. Aber auch damit könnte ich die Skulptur nicht transportieren, nach dem 21.7. werde ich sie wohl doch mit dem Auto holen müssen.

    ImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Stadtradeln - los gehts

    Written on 08.07.2019 by Babette Schulz
    Team: Grünes Radel-Team
    Municipality: Rheinstetten im Landkreis Karlsruhe

    Meine ersten vier Tage Stadtradeln begannen außergewöhnlich... aber so ist Alltagsradeln eben. Es passt sich dem jeweiligen Alltag an... Gleich am Morgen des Auftakt-Sonntags radelte ich mit Gepäck zu der meines Erachtens sehr gelungenen und stark genutzten Fahrradstation am Karlsruher Hauptbahnhof.

    Ein besonders schöner Teil der 10 Kilometer von Rheinstetten schlängelt sich als romantischer Radweg an der wunderbar renaturierten Alb entlang... ein Weg, der auch zum Karlsruher Zoo einlädt. Mit Zug in Berlin angekommen, war vor Ort leider nicht allzu viel Zeit zum Stadtradeln. Aber einmal morgens und einmal abends hab ich mir dann doch ein Leih-Rad geschnappt, um durch Berlin zu radeln. Ob Radeln in Berlin Spaß macht - darüber gehen die Antworten sehr auseinander. Für mich war die leicht zugängliche Chance, per Rad ein Stückchen Berlin zu erkunden, ein echter Gewinn. Zurück in Rheinstetten genieße ich wieder das Alltagspendeln ins Büro nach Karlsruhe... außer, wenn der Gegenwind sich mal wieder zu sehr aufbläht.. Und natürlich bieten auch Radelstrecken zum vom BUND betreuten Naturdenkmal "Holzlach", zum Epple- oder Fermasee willkommene Radelfreuden... .

    ImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Herzl Parkplatz II

    Image Written on 07.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Ich liebe Flohmärkte. Sachen suchen, Sachen finden und mit Leuten quatschen, das ist einfach schön. Nur wenn sich der Flohnmarkt auf meinem Radweg befindet, ist das hinderlich, so wie samstags auf dem Herzl Parkplatz. Entweder steige ich ab vom Rad um mich durch die Menschenmassen zu schieben oder ich wechsel die Straßenseite und überquere die B35 ohne Ampel, was ich auch mache, sonst bin ich nicht pünktlich am Zielort. Wäre der Flohmarkt nur 2,5m vom Straßenrand entfernt, dann könnte man den Parkplatz bequem queren und den üblichen Weg zwischen Schlaglöchern und Tankstelle nehmen.

    ImageImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Freitag

    Image Written on 05.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Juhuu, eine neue Herausforderung hatte sich ergeben.
    Was man normalerweise im Alltag mit dem Auto regeln kann, muss man nun etwas besser planen. Um zu einer Feierlichkeit an meiner Schule das Buffet zu gestalten, musste ich verschiedene Dinge überhaupt erst nach Heidelsheim bringen.So habe ich letzte Woche schon die Getränkekisten rübergebracht, nur wie bekomme ich die Salatschüsseln und Desserts in den Nachbarort? Zum Glück hat man mir immer fleißige Helfer, Freunde und Verwandte die gerne bereit sind Fahrten zu übernehmen.
    Das ist aber inkonsequent, während mein Freund mit dem Auto nach Heidelsheim fährt, radel ich neben her. Das ist nicht realistisch im Alltag und bindet vor allem mehrere Personen. Ebenso beim Abbau, bei dem emien Eltern alles tranportieren mussten.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Ein guter Start...

    Image Written on 05.07.2019 by Petra Becker
    Team: Radelndes Rathaus
    Municipality: Stutensee im Landkreis Karlsruhe

    Nun ist die erste Woche des STADTRADELNs schon fast vorbei. Das ging aber schnell!

    Die Auftakt-Radtour am Sonntag war ein voller Erfolg und es hat richtig Spaß gemacht, mit so vielen verschiedenen Radfahrbegeisterten unsere schöne Stadt zu erkunden. Trotz des heißen Wetters haben uns viele Radelnde begleitet. Wir haben jeden Stadtteil besucht und unterwegs an einigen schönen Festen halten können, um uns zu stärken.

    In der ersten Woche, so ganz ohne Auto, habe ich viele sehr schöne Eindrücke von unserer Stadt mitnehmen dürfen. Die Strecken zwischen den Stadtteilen führen durch die Natur, die man mit dem Auto gar nicht so erlebt. Besonders die Sonnenuntergänge waren beeindruckend.
    Stutensee birgt definitiv großes Radtourenpotential.

    Bisher fiel es mir nicht schwer, auf das Auto zu verzichten und ich fühle mich auch schon ein klein wenig fitter. Die Strecken, die für eine Fahrradfahrt zu weit waren, oder die Zeit dafür zu kurz, konnte ich bequem mit dem ÖPNV zurücklegen.

    Ich freue mich schon auf die nächsten beiden Wochen und die damit verbundenen Erlebnisse und Kulissen.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Hindernis I

    Image Written on 05.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Wäre ich ein Auto, hätte ich schon hunderte von Metern vorher die Ankündigung auf eine Baustelle bekommen und vor der letzten Abfahrtsmöglichkeit ein Pfeil mit dem Richtungshinweis.
    Ärgerlich wenn man um eine Kurve fährt, auf dem Radweg in der Mergelgrube, und dort auf eine Baustelle am Übergang stößt.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Radfahren meine große Passion

    Written on 04.07.2019 by Gerhard Bauer
    Team: SPD Radler
    Municipality: Rheinstetten im Landkreis Karlsruhe

    Schon vor 8 Jahren haben wir bewusst unseren Zweitwagen abgeschafft. Seither fahre ich täglich bei jedem Wetter von Neuburgweier nach Karlsruhe zu Dienst. Hierbei freut es mich zu sehen, dass die Anzahl der Fahrradpendler in den letzten 8 Jahren angestiegen ist.
    Auch in meiner Freizeit fahre ich sehr viel Rad und erledige innerhalb Rheinstetten so viel wie möglich mit dem Fahrrad.
    Inzwischen haben wir auch sehr viele Fahrradurlaube verbracht. Nachdem wir entlang des Rheines von Neuburgweier bis zum Bodensee gefahren sind und diesen später auch umrundet haben. Sind wir dem Neckar von der Quelle bis zur Mündung und von dort nach Neuburgweier gefolgt. Anschließend haben wir einen Teil der Nordseeküste und die nordfriesischen Inseln erradelt . Danach folgten die ganz großen Touren mit der gesamten deutsche Ostseeküste mit Rügen und Usedom, der gesamten deutschen Donau und zuletzt der gesamten deutsche Elbe.
    Hierdurch lernten wir nicht nur Land und Leute kennen, sondern wir fanden unsere Erholung in unserer schönen Natur. Die nächste Tour ist mit der Weser schon in Planung.
    Hierdurch kommt jährlich eine Fahrleistung mit dem Fahrrad zwischen 5000 und 6000 km zusammen.
    Hierzu nehme ich nicht nur an der dienstlichen Aktion FahrRad seit dem Jahr 2012 teil, sondern auch an der Aktion Stadtradeln seit sie in Rheinstetten angeboten wird.
    Es würde mich freuen wenn sich noch mehr Menschen gemäß meiner Maxime, nicht nur den Umweltschutz einzufordern sondern ihn auch aktiv zu leben, entscheiden könnten auf das Auto zu verzichten und die Freude am Fahrradfahren kennenzulernen.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Herzl Parkplatz I

    Image Written on 04.07.2019 by Alexandra Nohl
    Team: Gemeinderadler
    Municipality: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

    Mein Weg zur Schule führt über die größte Lücke in der Ringverbindung Bruchsals, über den sog. Herzl Parkplatz.
    Auf diesem Parkplatz parken des Nächstens mind. 30 LKWs, klar, an der stark befahrenen B35 ist dies ein beliebter Ort für die Fahrer mit angrenzender Gaststätte und Tankstelle. Immerhin fahren mehr als 13.000 Kraftfahrzeuge täglich durch Helmsheim und Heidelsheim und das nicht nur einspurig.
    Eines der Probleme und somit Gefahrenquelle für Radfahrer, ist die Tatsache, dass dieser Parkplatz nicht nur über die Tankstelle erschlossen ist, sondern auch eine Abfahrt in nördliche Richtung hat. Komme ich also über den landwirtschaftlichen Weg, muss ich diese Abfahrt überqueren, da ist Vorsicht geboten, immer Augenkontakt zu den Fahrern suchen.
    Diese Abfahrt hat eine Einbahnregelung, die häufig missachtet wird, meistens kürzen PKWs die an der Ampel stehen, mit überhöhtem Tempo ab, um schneller in die Tankstelle zu fahren.

    ImageImage

    Share: Facebook | Twitter | Google+