CYCLE STAR blog: Mühlacker im Landkreis Enzkreis


Jetzt ist es vorbei!

Image Written on 01.08.2019 by Winfried Abicht
Team: Offenes Team - Mühlacker
Municipality: Mühlacker im Landkreis Enzkreis

In meiner 3. Woche als STADTRADELN Star ist mir eine Sache besonders noch mal echt bewusst geworden. Das Fahrrad/E-Bike stellt für mich nicht das ausschließliche Fortbewegungsmittel dar, sondern steht für mich als eine sinnvolle Ergänzung.

Eine Möglichkeit, die man insbesondere für kurze Wege nutzen sollte und gerne auch für die Wege zur Arbeit. Denn Fahrradfahren setzt Gesundheit voraus. Noch viel mehr, als es das beim Autofahren tut. Beim Autofahren läuft doch alles mehr automatisiert ab, Fahrradfahren setzt eine größere Präsenz voraus. Nicht nur das Rad reagiert jeden Tag neu, auch die Wege verändern sich jeden Tag aufs Neue. Das ist etwas sehr schönes, aber eben auch herausfordernd. Insbesondere dann, wenn die zum Teil nicht befestigten Wege nach starken Regengüssen ausgespült sind und der Belag sehr nass ist.
Daher: es darf nicht zur Qual werden, dass man eben nicht gezwungen wird, sich mit Kopfschmerzen und bei Regenscheuer aufs Rad zu schwingen. Ein gesunder Mix aus allen Verkehrsmitteln, das ist für mich zukunftsweisend und sinnvoll
.
Es war echt eine spannende und aufschlussreiche Zeit als STADTRADELN Star mit meinem Pedelec unterwegs zu sein. Auch wenn wir noch viel Arbeit vor uns haben, um unser Radnetz auszubauen und insbesondere den Anforderungen, die die E-Bike Fahrer an Radwege stellen, entsprechend gerecht zu werden, hat die starke Beteiligung unserer über 300 aktiven Radlerinnen und Radler gezeigt, dass man in unserer Stadt gut und sicher auf die Alternative „Fahrrad“ umsteigen kann.

Ich bin mächtig stolz über die vielen Kilometer, die wir alle gemeinsam in Mühlacker in den letzten 3 Wochen erradelt haben und freue mich über jeden, der genauso wie ich, auch nach dem STADTRADELN Zeitraum tüchtig weiterradelt.

Winfried Abicht

Share: Facebook | Twitter | Google+

Halbzeit!

Image Written on 24.07.2019 by Winfried Abicht
Team: Offenes Team - Mühlacker
Municipality: Mühlacker im Landkreis Enzkreis

Sturzfallen, ein schiefer Gepäckträger und beim Hase und Igel Rennen gewonnen. Die zweite Woche als Stadtradeln Star war wieder einmal sehr spannend und aufschlussreich.

Als neuer Alltagsradler ist mir das Thema gegenseitige Rücksichtnahme noch einmal besonders bewusst geworden. Umso vielfältiger und zahlreicher die Verkehrsteilnehmer, umso größer muss die gegenseitige Rücksichtnahme sein. Fahrradfahrer, Spaziergänger, Walker, Jogger, Autofahrer und Hundehalter. Das Miteinander auf den Wegen und Straßen setzt ein Mitdenken bei allen Verkehrsteilnehmern voraus, wenn es nicht zu Unfällen oder Auseinandersetzungen kommen soll.

Sehr positiv sind mir dabei die Autofahrer und insbesondere die Lastwagenfahrer begegnet. Ich bin bisher noch kein einziges Mal in Bedrängnis gekommen und werde sehr vorsichtig mit ausreichendem Abstand überholt. Begegnungen auf Feldwegen verlaufen schon brenzliger ab. Vor allem dann, wenn sich die Traube aus Menschen oder Hund und Halter nicht für eine Seite zum Ausweichen einigen können. So hätte mich letztens fast eine gespannte Leine quer über die Fahrbahn zu Fall gebracht, weil der Vierbeiner rechts und der Hundehalter links vom Weg standen. Oder ich finde mich Mitten in einem Pulk aus Spaziergängern wieder, weil die Info, dass ein Fahrradfahrer von hinten kommt, nicht bis an die Vordersten hindurchgedrungen ist. Kommunikation ist also gefragt. Auf beiden Seiten, damit rücksichtsvollen Verhalten möglich ist.

Mittlerweile hat sich auch ein nettes Grüßen unter uns Alltagsradler etabliert. Man trifft halt doch immer die gleichen Verdächtigen. Gibt es eigentlich auch bekannte Zeichen wie es sie unter Motorradfahrern gibt? Spannende Frage….

Dass das Fahrrad das schnellste Fortbewegungsmittel unter 5 Km Strecke ist, konnte ich meinen beiden Kollegen auch beweisen. Enztalradweg vs. B10 zur Bürgerinformationsveranstaltung in Mühlhausen – hat Eindruck geschunden! Der schiefe Gepäckträger weniger, der sich Dank der lockeren Schrauben, bei voller Fahrt fast verabschiedet hätte.

Ich wünsche allen STADTRADELN eine schöne dritte Woche. Ich bin wahnsinnig stolz auf unsere bisherigen Kilometer. Weiter so!

Winfried Abicht

Share: Facebook | Twitter | Google+

Die erste Woche Motorradfrei

Image Written on 16.07.2019 by Winfried Abicht
Team: Offenes Team - Mühlacker
Municipality: Mühlacker im Landkreis Enzkreis

Ich gebe zu, bei dem durchwachsenen Wetter in der letzten Woche hat mich der Schwung aufs Rad hin- und wieder ein wenig Überwindung gekostet. Und als mein Motorrad dann noch aus der Werkstatt zurückkam, hat es mir echt in den Fingern gejuckt, aber Deal ist Deal. So habe ich mittlerweile auch schon über 200 Km in den ersten 7 Tagen zurückgelegt.

Vom Regen verschont geblieben bin ich ebenfalls nicht. Mehrmals habe ich ordentliche Duschen abbekommen. Einen Tag habe ich es geschafft, auf einer Strecke gleich zweimal komplett nass zu werden, dem Fahrtwind sei Dank, jedoch trotzdem trocken Zuhause anzukommen. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von über 25 Km/h bergabwärts wird man ordentlich trocken geföhnt.

Ich bin mit meinem Pedelec doppelt so schnell unterwegs wie mit einem normalen Fahrrad, was die Anforderungen an die Radwege verändert. Wald-/Feldwege sind nur bedingt für Pedelecs geeignet und machen die Fahrt recht abenteuerlich. Zudem weist das Radwegenetzt ziemlich viele Lücken auf, wichtige Streckenabschnitte fehlen, häufig führen Wege über ungemähte Wiesen und holprige Schotterwege. Hier scheint die Radinfrastruktur noch nicht ausreichend vorbereitet zu sein. Häufig ist es mir jetzt auch schon passiert, dass ich an der überregionalen Beschilderung zu schnell vorbei geschossen bin und keine Chance hatte, diese frühzeitig wahrzunehmen. Sie sind einfach zu klein und zum Teil sogar verdreht.

Ein Erlebnis, in den mich ein Notfall ereilte, wurde mir wieder mal bewusst, dass das Fahrrad als Ergänzung und nicht als einziges Fortbewegungsmittel angesehen werden sollte. Strecken bis 20 Km sind problemlos zu bewältigen, vor allem mit elektrischen Antrieb- es gibt aber auch einfach Ausnahmefälle, in denen das Auto notwendig wird und auch der ÖPNV keine Alternative darstellt. Daher sollte man sich auch nicht für die eine Lösung entscheiden müssen, sondern für die jeweils Passende.

Ich freue mich, dass sich so viele Teams beim STADTRADELN angemeldet haben und wünsche allen Stadtradlern eine erfolgreiche zweite Woche.

Winfried Abicht

Share: Facebook | Twitter | Google+

Los gehts!

Image Written on 12.07.2019 by Winfried Abicht
Team: Offenes Team - Mühlacker
Municipality: Mühlacker im Landkreis Enzkreis

Ich freue mich, als Bürgermeister der Stadt und als Vorsitzender der Verkehrswacht Mühlacker als STADTRADELN-Star antreten zu dürfen und die erstmalige Teilnahme von Mühlacker beim STADTRADELN aktiv zu unterstützen.

Die Vorteile des Fahrrads liegen für mich klar auf der Hand: Man befindet sich an der frischen Luft, bewegt sich und bekommt viel mehr von seiner Umwelt mit. Ich bin überzeugt davon, dass das Fahrrad eine tolle Ergänzung zum PKW darstellt, wenn man sich dem Thema öffnet. STADTRADELN bietet dazu die perfekte Gelegenheit. Ich habe die Aktion zudem zum Anlass genommen, mir ein Pedelec zu kaufen, welches mich beim Triebeln unterstützen wird.

Ich bin während meiner Jugend und zu Studienzeiten sehr viel mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. Mit Eintritt in die Arbeitswelt ist das leider ein wenig eingeschlafen. Da kam das Fahrrad lediglich im Urlaub aus dem Keller. Mein Motorrad 21 Tage stehen zu lassen, wird mir bestimmt nicht immer leicht fallen, dennoch freue ich mich auf die Herausforderung. Ich bin gespannt, welche neuen Erfahrungen ich als Fahrradpendler machen werde und wo die Grenzen des Fortbewegungsmittels Fahrrad liegen.

Ob und wie es mir gelingt, können Sie ab sofort in meinem STADTRADELN-Star Blog lesen. Ich wünsche allen StadtradlerInnen in Mühlacker am 5. Juli einen guten Start ins STADTRADELN.

Ihr

Winfried Abicht

Share: Facebook | Twitter | Google+