Radfahren und Klimaschutz – Wie man auf zwei Rädern seinen Beitrag leisten kann

Written on 03.06.2019 by Diana Heck
Team: Appenheim radelt mit!
Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

Rund 50 Prozent aller PkW-Fahrten beschränken sich auf Strecken unter fünf Kilometer. Darunter fallen die klassischen Fahrten zum Bäcker, zum Einkauf oder auch die Fahrt zur Schule, um das Kind bestenfalls direkt am Eingang des Gebäudes in die sichere Obhut der Lehrer zu geben. Dabei gibt es eine wesentlich stressfreiere, gesündere, sowie klima- und umweltfreundlichere Alternative. Wo ein Benziner etwa 2,5 Kilogramm CO2 pro Liter Treibstoff produziert, fährt der Radfahrer mit einem klimaneutralen Fußabdruck. Gerade aber bei den vorgenannten Kurzfahrten ist es für jeden einfach, das Experiment selbst zu wagen und das Auto mal stehen zu lassen und mit dem Fahrrad Erledigungen durchzuführen. Wem das alles zu anstrengend ist, kann sich ja auch ein E-Bike zulegen. Das verbraucht zwar Strom, allerdings ist der Treibhausgasfingerabdruck weitaus niedriger als beim verbrauchsärmsten Auto. Nicht zuletzt deshalb wächst der E-Bike-Fahrradbestand in Deutschland jährlich im zweistelligen Bereich.

Als Stadtradeln-Star wollen wir im Aktionszeitraum ein Vorbild sein, dass es anders geht. Die Alternative zum Auto heißt Fahrrad, verbraucht keinen Treibstoff, kostet kein Geld und ist klimafreudlich.

Share: Facebook | Twitter | Google+