Metropole Ruhr

Contact information

Nina Alsdorf

Tel.: 0201 2069-651
metropole-ruhr at stadtradeln.de

Regionalverband Ruhr
Kronprinzenstr. 35
45128 Essen

Die Region Metropole Ruhr participated in CITY CYCLING from 20. May to 09. June 2017.

This includes the following municipalities:

Bochum in der Metropole Ruhr
Bottrop in der Metropole Ruhr
Castrop-Rauxel in der Metropole Ruhr
Dinslaken in der Metropole Ruhr
Duisburg in der Metropole Ruhr
Essen in der Metropole Ruhr
Gelsenkirchen in der Metropole Ruhr
Gladbeck in der Metropole Ruhr
Haltern am See in der Metropole Ruhr
Hamm in der Metropole Ruhr
Herdecke in der Metropole Ruhr
Marl in der Metropole Ruhr
Mülheim an der Ruhr in der Metropole Ruhr
Oberhausen in der Metropole Ruhr
Oer-Erkenschwick in der Metropole Ruhr
Recklinghausen in der Metropole Ruhr
Witten in der Metropole Ruhr

Anyone who lives, works, belongs to a club or attends school/university in Region Metropole Ruhr is able to participate in CITY CYCLING.

Sign up for CITY CYCLING




Results overview


7,445 cyclists, of which 12 are members of the local parliament, have covered a total of 1.962.237 km by bike and therefore helped to avoid 278.638 kg of CO2 (calculation based on 142 g of CO2 per kilometre cycled).

This corresponds with 48,96 times the circumference of the earth.



Participants and results

Team and individual results

Team results – absolute

Team results – relative

Team with the most cyclists


Towns/communities in rural districts/regions with the most active municipal parliament

Towns/communities in rural districts/regions with the most kilometres cycled

Towns/communities in rural districts/regions with the kilometres per inhabitant




Special categories

Ämter/Verwaltung: Team results – absolute

Ämter/Verwaltung: Team results – relative

Ämter/Verwaltung: Team with the most cyclists

Bürgerengagement/Ortsteile: Team results – absolute

Bürgerengagement/Ortsteile: Team results – relative

Bürgerengagement/Ortsteile: Team with the most cyclists

Religiöse Gemeinschaften: Team results – absolute

Religiöse Gemeinschaften: Team results – relative

Religiöse Gemeinschaften: Team with the most cyclists

Schulen: Team results – absolute

Schulen: Team results – relative

Schulen: Team with the most cyclists

Schulklassen: Team results – absolute

Schulklassen: Team results – relative

Schulklassen: Team with the most cyclists

Universitäten/Hochschulen: Team results – absolute

Universitäten/Hochschulen: Team results – relative

Universitäten/Hochschulen: Team with the most cyclists

Unternehmen/Betriebe: Team results – absolute

Unternehmen/Betriebe: Team results – relative

Unternehmen/Betriebe: Team with the most cyclists

Vereine/Verbände: Team results – absolute

Vereine/Verbände: Team results – relative

Vereine/Verbände: Team with the most cyclists



Cyclometer

Overall results


Overall results for the 7.445 participants active in 588 teams
Kilometres cycled
Week 1Week 2Week 3Overall results (km)
704.751 km630.408 km627.078 km1.962.237 km
CO2 avoided
Week 1Week 2Week 3CO2 avoided (kg)
100.074,7 kg CO289.518,0 kg CO289.045,0 kg CO2278.637,7 kg CO2


Information

Nach dem erneuten Erfolg vom letzten Jahr, bei dem über 6.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt mehr als 1,4 Millionen Kilometer auf dem Rad zurücklegten, geht die Aktion Stadtradeln in der Metropole Ruhr in diesem Jahr in eine neue Runde.

Bereits zum vierten Mal treten unter dem Dach der Metropole Ruhr Bürgerinnen und Bürger aus 17 Ruhrgebietsstädten für den Klimaschutz in die Pedale.

In der Zeit vom 20. Mai bis 09. Juni steigen Radfahrerinnen und Radfahrer aus Bochum, Bottrop, Castrop-Rauxel, Dinslaken, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Haltern am See, Hamm, Herdecke, Marl, Mülheim an der Ruhr, Oer-Erkenschwick, Oberhausen, Recklinghausen und Witten für Klimaschutz, bessere Luft und weniger Lärm auf die Drahtesel. Die Städte Hagen, Moers und alle Kommunen im Kreis Unna sind ebenfalls an der Kampagne beteiligt, radeln jedoch teilweise zu anderen Zeitpunkten.

Sie möchten mitmachen? Registrieren Sie sich auf der Seite Ihrer Stadt: Sie finden eine Liste mit Links zu den teilnehmenden Städten weiter oben auf dieser Seite. Wir freuen uns über Ihr Engagement!

Mehr als drei Millionen Menschen, die in Deutschlands größtem Ballungsraum leben, haben in diesem Jahr beim Stadtradeln die Chance, drei Wochen in die Pedale zu treten und für ihre Stadt Kilometer zu sammeln. Die zeitgleiche Teilnahme von 17 Städten bietet die Möglichkeit, städteübergreifende Radtouren und Aktionen durchzuführen und möglichst Viele für den Klimaschutz zu begeistern. Die Teilnehmenden erwartet in allen an dem Wettbewerb beteiligten Städten ein buntes Programm und vielfältige Aktionen rund um das Rad.


Dates and information

20.05.2017: Essen: Eröffnungsveranstaltung ab 15:00 Uhr zum Stadtradeln an der Zeche Zollverein vor Halle 12
20.05.2017: Essen: Sternfahrt zur Zeche Zollverein, Start um 13.30 Uhr am Willy-Brand-Platz vor dem Hauptbahnhof, Start um 14.00 Uhr in der Neuen Grünen Mitte im Universitätsviertel, Länge ca. 6 km
20.05.2017: Duisburg: Eröffnungsveranstaltung zum STADTRADELN um 11:30 Uhr vor dem Stadttheater in Duisburg, anschließend Sternfahrt zur Zeche Zollverein in Essen
21.05.2017: Bochum: Fahrradsommer der Industriekultur an der Jahrhunderthalle
21.05.2017: Bochum: Radtour mit Oberbürgermeister Thomas Eiskirch rund um das Bochumer Zentrum, Etwa 32 km, Start um 11 Uhr vor der Jahrhunderthalle
21.05.2017: Haltern am See: PrimaKlima-Tour I „Lippe & Haard“ im Rahmen des Vestischen Radeljahres 2017, Streckenlänge 34 km, Start um 11:30 Uhr am Markt
23.05.2017: Duisburg: Radtour inkl. Besichtigung des Steinkohlekraftwerkes der Stadtwerke Duisburg in Hochfeld, Start um 14:00 Uhr vor dem Rathaus
26.05.2017: Haltern am See: PrimaKlima-Tour II „Auf der Kleeblatt-Route um die Borkenberge“, Streckenlänge 32 km, Start um 15:00 Uhr am Markt
01.06.2017: Haltern am See: PrimaKlima-Tour III „Auf der Römer-Lippe-Route“, Streckenlänge 24 km, Start um 16:00 Uhr am Markt
03.06.2017: Bochum: Radtour rund um Bochum, Etwa 66 km, Start um 10:00 Uhr am westlichen Ende des Parkplatzes Hevener Straße (am Kemnader See)
04.06.2017: Witten: Radtour durch das Ruhrtal, ca. 4,5 bis 5 Stunden, Start um 11:00 Uhr vor der Radstation am Wittener Hauptbahnhof, Anmeldung bis zum 26.05. an nachhaltigkeit at uni-wh.de
09.06.2017: Duisburg: Radtour mit dem Umweltdezernenten durch den Duisburger Süden, Länge etwa 27 km, Dauer 3 Stunden inkl. Pausen, Start um 14:00 Uhr vor dem Rathaus
09.06.2017: Essen: Nachtradeln, Start um 21:00 Uhr am Willy-Brand-Platz vor dem Hauptbahnhof

Die Liste wird laufend ergänzt
Weitere Informationen erhalten Sie über die jeweiligen Kommunen


CYCLE STAR

CYCLE STAREin Preisausschreiben einer Krankenkasse hat mich 1993 animiert, das Fahrrad regelmäßiger in Freizeit und Alltag einzusetzen. Einen Preis habe ich leider nicht gewonnen, wohl aber die Erkenntnis, das Radfahren Spaß macht und fit hält.
Die Radelstatistik des Preisausschreibens habe ich dann weitergeführt und Ende 1993 standen etwas über 3.300 km auf dem Tacho. Damit war das Ziel für das Folgejahr gesteckt: 3.650 Kilometer, also durchschnittlich 10 km am Tag, sollten es werden.
Der gute Vorsatz wurde verwirklicht. Durch verbesserte Kondition wurde der Aktionsradius in den Folgejahren größer; gleichzeitig wurde das Auto immer weniger auf dem Weg zur Arbeit oder für Einkaufs- und Freizeitfahrten eingesetzt.
Mittlerweile ist die tägliche Radnutzung selbstverständlich und letztendlich zu einem neuen Lebensgefühl geworden. Hierüber möchte ich in den Stadtradel-Wochen berichten.
Na ja, unser Auto nutze ich hin und wieder auch. Daher werde ich auch über die Herausforderung berichten, das Auto wirklich drei Wochen komplett stehen zu lassen.
Ich freue mich auf die drei Radelwochen!!!

Ihr
Ralf Krapoth



CYCLE STARBis auf die ersten Jahre nach dem Erwerb der Fahrerlaubnis bewege ich mich im Alltag ohne Auto. Hin- und Rückwege zur Schule, zum Studium und zur Arbeit erledige ich seit Jahrzehnten fast vollständig mit der Kombination ÖPNV, Fahrrad und zu Fuß. In der Freizeit wechselte ich in jungen Jahren häufiger zwischen Laufen, Radfahren und Auto.
Mit steigendem Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein nahm die gezielte Nutzung des Fahrrads zu. Und mit zunehmender Nutzung auch die Freude und die Gewöhnung. Die Freude entsteht durch die wesentlich direktere Wahrnehmung der Umgebung und der jahreszeitlichen Veränderungen bei Flora und Wetter. Die Gewöhnung hilft bei der Überwindung, die manchmal nötig ist, wenn es zeitlich ganz eng oder das Wetter ganz schlecht ist. Die konkrete Reduzierung des eigenen ökologischen Fußabdrucks durch kilo- und tonnenweise Einsparung von CO2 erhöht die Motivation außerordentlich.
In diesem Sinne beteilige ich mich am Stadtradeln, weil die beständige Verhaltensänderung zum Nutzen der Umwelt und der Gesundheit ein Ziel dieser Aktion ist.

Ihre
Brigitte Erd



CYCLE STARDr. Jan-Pieter Barbian
Seit 1991 arbeite ich für die Stadt Duisburg: zunächst als Fachbereichsleiter für "Kulturelle Bildung" an der Volkshochschule, seit 1999 als Direktor der Stadtbibliothek. Von meinem ersten Gehalt bei der Stadt Duisburg habe ich mir ein neues Fahrrad gekauft. Seither komme ich regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit: weil es die Gesundheit fördert und weil es dazu beiträgt, das Umweltklima in unserer Stadt zu verbessern.

Dr. Jan-Pieter Barbian
Direktor der Stadtbibliothek Duisburg



CYCLE STARCarmen Schramm, Caritas Gelsenkirchen

"Warum ich gerne radel lässt sich gar nicht so kurz zusammenfassen. Mit dem Rad hat man jede Menge Vorteile und es ist bei Weitem nicht selbstverständlich so gut wie hier in Deutschland damit fahren zu können. Klar, woanders (Holland ;-) geht’s besser, aber es geht auch deutlich schlechter. Ich komme aus Guatemala und dort fährt kaum jemand Fahrrad – es ist viel zu gefährlich, weil Autofahrer weder Rücksicht nehmen noch geschult sind im Umgang mit anderen Verkehrsteilnehmern ohne motorisierten Untersatz. Auch bei den geflüchteten Teilnehmern in meinem Projekt „Chancen eröffnen – Wege aufzeigen“ bei der Caritas ist es ähnlich – so ist es Frauen teilweise schlichtweg nicht erlaubt in ihren Herkunftsländern das Rad zu benutzen.
Das Rad ist für mich also auch ein Stück Freiheit. Unabhängig von Stau, Zugverspätung, und miefigen Bussen komme ich schnell von A nach B beziehungsweise von B(ochum) nach G(elsenkirchen) :)
Gerade für meinen Arbeitsrückweg finde ich es schön, direkt auf dem Heimweg in der Natur zu entspannen. Ich tue mir und der Umwelt was Gutes: Sonne tanken und sportliche Betätigung auf einmal. Ich hoffe als Stadtradler-Star mehr Leute dafür zu begeistern!"



CYCLE STARPeter Bruckmann, ADFC Gelsenkirchen

Ich gehe dieses Jahr erneut als STADTRADEL-STAR an den Start, weil ich finde, dass das Instrument STADTRADELN eine Möglichkeit bietet, dem Radverkehr ein Gesicht zu geben.
Es ist nicht immer leicht sich von eingefahrenen Verhaltensmustern zu lösen. Aber das Fahrrad als Kurzstreckenfahrzeug, bis ca. 7 Kilometer, wird irgendwann mal das Auto ablösen. Durch die Parkplatzsuche mit dem Auto ist der Zeitaufwand der Gleiche.

Durch eine vernünftige Vernetzung der verschiedenen Mobilitätsformen (Rad, ÖPNV, Car-Sharing) sehe ich das Fahrrad als wichtiges Bindeglied in unserem Mobilitätsverhalten mit der Konsequenz unsere Städte wieder urbaner und l(i)ebenswerter zu gestalten (zum Beispiel Kopenhagen).

Auch ist der anhaltende Anstieg von Pedelecs positiv zu sehen, was den Aktionsradius um ein vielfaches erweitern wird. Das eröffnet die Möglichkeit das Fahrrad in Zukunft auch für weitere Fahrten zu nutzen. Daher sollte man den Trend nicht verpassen und die Radverkehrsanlagen fit für die Zukunft machen.

Daher meine Bitte an Euch Radler: Zeigt Eure Präsenz – denn ohne Euch werden wir eine Minderheit bleiben!



CYCLE STARSimon Knur
Als STADTRADLER-STAR bin ich mit an Bord, weil ich mich gerne schnell und umweltfreundlich mit dem Rad durch die Stadt bewege. Für mich ist das Fahrrad die schnellste Möglichkeit in einer Stadt im Alltag von A nach B zu kommen. In Kombination mit dem ÖPNV kann ich so fast alle meine Alltagswege erledigen. Fahrradsaison ist für mich das ganze Jahr, die Aktion STADTRADELN setzt dabei ein kleines Zeichen mit einem Verkehrsmittel, dass an seinem 200 Geburtstag aktueller ist denn je. Im Alltag mit dem Rad unterwegs ist für mich einfach effizient, ich habe keine Lust, überall im Stau zu stehen. Viele meiner Bekannten und ihre Familien radeln im Alltag mit mir gemeinsam, die nächsten drei Wochen auch mit um die Wette. Unsere Städte müssen leiser, sauberer und effizienter werden: Das Fahrrad ist für mich das perfekte spaßbringende Werkzeug, meinen Beitrag für eine lebenswertere Stadt zu leisten.



CYCLE STARSebastian Schlecht
Super, ich werde ein Star! Viel besser als reich im Schlaf ist doch berühmt durch Radfahren. Die Spielregeln kannte ich zwar noch nicht, aber Ja gesagt hatte ich schon…. Meine Kollegin hat mich auf dem Flur abgepasst, und mich quasi an meiner Achillesferse erwischt. Das Fahrrad und der öffentliche Nahverkehr sind sowieso meine favorisierten Fortbewegungsmittel, was kann also schiefgehen? Es gibt auch so eine super Tasche! Nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen hatte, kamen die ersten Zweifel an meinem Entschluss. Das Wochenende im Sauerland? Abends nach dem Sport mit meinem Sohn nach Hause fahren? Nicht mal MITFAHREN? Was ist mit den „mal eben in den Baumarkt“ Ausflügen? Nach den Zweifeln entdeckte ich aber meinen Ehrgeiz. Wieso jammern? In Paris leben 2/3 der Menschen ohne Auto, wieso nicht in der Metropole Ruhr? Ich werde das also sportlich nehmen und hier darüber berichten, was ich in der Grünen Hauptstadt Europas 2017 unterwegs so alles erleben werde. Ich bin gespannt.



CYCLE STAREinen ganz persönlichen Beitrag zum Klimaschutz wird Alexandro Hugenberg – Projektleiter Nachbarschaftswerk im Stadtplanungsamt – leisten, denn Alexandro wird als Bottroper STADTRADLER-STAR drei Wochen komplett auf sein Auto verzichten und dafür auf das Fahrrad umsatteln.

Alexandro:
"Ohne Zweifel: trocken, bei Musik, schneller ist das Auto auch und überhaupt, der weite Weg, jeden Tag, und die Klamotten.
Gründe gibt’s viele: Übrigens auch für das Radfahren!
Denn das Fitnesscenter kann ich sparen, die Umwelt, kein Stau, keinen Parkplatz suchen, das ist soo viel günstiger und bei schönem Wetter: soo schön!
Und siehe da: es regnet doch nicht genau dann, wenn ich gerade unterwegs bin, Klamotten nehme ich mit und bei Weltuntergang: nehme ich einfach den Bus.
20 km finde ich viel. Trotzdem möchte ich zeigen, dass man den Alltag auch ohne Auto organisieren kann. Das man mehr Lebensqualität gewinnen und dazu beitragen kann, die Städte lebenswerter zu machen. Fahrräder brauchen keine Plakette.
Na ja, Stadtradelstar: das sind für mich alle, die bereits jetzt schon jeden Tag mit dem Rad kommen. Vielleicht gehöre ich ja bald dazu."

Hierfür wurde sein Auto symbolisch „eingemottet“ und der Schlüssel des Privat-Pkw dem technischen Beigeordneten Klaus Müller (links) übergeben, der ihn für die Dauer der Aktion aufbewahrt. Als Bonbon stellt die Vestische Straßenbahn GmbH, vertreten durch Herrn Wiegand (rechts), Herrn Hugenberg ein Ticket 2000 zur Verfügung, das er u. a. bei schlechter Wetterlage nutzen kann.



CYCLE STARKatrin Knur
für das Team "Stadtverwaltung Gladbeck"
Ich bin eine Pendlerin im Ruhrgebiet, meine Alltags- und Freizeitwege lege ich in der Regel mit Bahn und Rad zurück, ergänzt durch Dienstfahrzeuge, Carsharing, Busse und ab und zu ein Taxi. Stau und Parkplatzsuche was viele in meinem Umfeld fast täglich nervt, muss ich nur selten erdulden. Klar ist die Bahn mal spät dran, klar regnet es ab und zu in genau dem Moment in dem ich los will oder unterwegs bin… aber das gehört dazu.
Ich fahre gern Rad, nicht nur weil mir als Klimaschutzmanagerin eine emissionsarme Fortbewegung gut zu Gesicht steht.
Obwohl ich kein eigenes Auto habe und demnach mit dem Rad keine Kilometer vermeide die außerhalb der STADTRADELN-Aktionswochen anfallen würden, bin ich doch gespannt wie viel CO2 an meinem persönlichen Fußabdruck „entfällt“. Radfahren bedeutet für mich Lebensqualität! Ich hoffe, dass sich von der Aktion STADTRADELN einige Leute wieder neu für dieses Fortbewegungsmittel begeistern lassen.

Das Foto ist bei der gemeinsamen STADTRADELN Tour vom Gladbecker Jugendrat und Seniorenbeirat im Sommer 2015 entstanden (rechts im Bild ist meine Kollegin Mona Koepernik).




CYCLE STAR blog

Show all entries

Radeln in den Niederlanden

Published on 14.06.2017 by Dr. Jan-Pieter Barbian
Team: Stadtfenster
Municipality: Duisburg in der Metropole Ruhr

Nach Pfingsten sind meine Frau und ich zu einem Kurzurlaub nach Oortsmarsum verreist. Die Kleinstadt mit 9.000 Einwohnern liegt in einer idyllischen Landschaft in der niederländischen Provinz Overijssel. Neben vielen Kirchen, Galerien und netten kleinen Cafés gibt es ein sehr schönes Museum...
Show entire entry



Team captains in Metropole Ruhr


Klaus Heinzel

Team: Die SchaffRADler

Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr wieder zu dem Stadtradelerfolg unseren Beitrag leisten konnten. You never bike alone,

Franz Josef Gründges

Team: Gymbomen

Wolfgang Paashaus (67) und ich (73) gehörten bis zu unserer Pensionierung dem Kollegium des Gymnasiums Borbeck an und haben uns deshalb den Teamnamen GYMBOMEN gegeben. Beide haben wir die Wege zur Schule und zurück durchweg mit dem Rad zurückgelegt und auch sonst keine Gelegenheit ausgelassen, das Auto in der Garage stehen zu lassen. Ich war im August 2011 einer der "Geburtshelfer" des Stadtradelns in Essen (zusammen mit Christian Wagener und Klaus Diekmann). Das Stadtradeln 2017 war für mich das letzte Stadtradeln in Essen. Daher habe ich noch einmal besonders kräftig in die Pedalen getreten.
Essen, den 14. Juni 2017
Franz Josef Gründges

PhotoJoachim Danzig

Team: Fraunhofer UMSICHT

Das Thema Nachhaltigkeit ist für das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT nicht nur in der fachlichen Arbeit für unsere Kunden von Interesse, sondern seit 2008 wird auch die eigene Nachhaltigkeit betrachtet und es werden alle zwei Jahre Nachhaltigkeitsberichte veröffentlicht. Dabei spielt das Radfahren nicht nur für die Energie- und Schadstoffbilanz, sondern auch in Hinblick auf die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Rolle. Und: Radfahren macht Spaß!

PhotoGuido Baumann

Team: Du bist Castroper, wenn ...

Ein Teil des Teams beim Fototermin, bereit für die nächsten Kilometer.

PhotoClaudi Rütershoff

Team: Team Claudi ❤

In Castrop wurde in den letzten Jahren einiges für Radler und für eine Fahrradfreundlichere Stadt getan. Einige Wege wurden neu erschaffen.
Am Kanal entlang kann man super fahren und auch durch die kleinen Wälder wie z.B. Grutholz oder Bladenhorst. Ich fahre gerne durch Castrop. Ich fahre gerne mit meiner kleinen Tochter und da sind mir sichere Fahrrad,-und Waldwege sehr wichtig. Natürlich sollte auch die sportliche Fitness nicht zu kurz kommen und die ist ja beim Fahrrad fahren definitiv gegeben. Allen Mitradlern wünsche Ich viel spass und erfolg.

PhotoLudger Vortmann

Team: Tour de Rennbach

In unserem Team findet man bisher den ambitionierten Radsportler, ein Schulkind und mehrere Arbeitnehmer, die mit dem Rad bzw. Pedelec zur Arbeit fahren. Ebenfalls die Frenti-Tour, deren Teilnehmer ihren traditionellen Ausflug vorbildlich mit dem Rad machten. Bei der "Tour de Rennbach" fahren Teilnehmer aus den drei Stadtteilen Alt-Marl, Frentrop und Polsum. Uns verbindet die Lust am Radfahren in der schönen Natur. Denn Radeln ist einer der einfachsten Beiträge für Umweltschutz und Lebensqualität in Marl. Gleichzeitig sehen wir täglich mit Erstaunen, wie viel umweltschädliches CO2 wir dabei einsparen. Echt beachtlich! Darum macht doch auch mit und schließt Euch uns an!

Rainer Berndt

Team: EASY SOFTWARE

Stadtradeln ist so "EASY". Wir machen mit.

PhotoSonja Eisenmann

Team: Stadtverwaltung Witten

Als Klimaschutzbeauftragte freue ich mich sehr darüber, dass auch wir uns als Stadt Witten mit eigenem Team dieses Jahr das erste Mal an der Aktion Stadtradeln beteiligen. Sowohl beruflich als auch persönlich nutze ich sehr gerne das Fahrrad als Fortbewegungsmittel: ökologisch verträglich, klimafreundlich, leise, gesundheitsfördernd, gesellig und mit hohem Spassfaktor...Jeder Kilometer zählt!

Ernst W. Hay

Team: Hay

ich würde ja gern unsere gefahrenen Kilometer eintragen aber wo?

PhotoSabine von der Beck

Team: GRÜNE in der Metropole Ruhr

Hier ist das offene Team der GRÜNEN in der Metropole Ruhr. Alle, deren Stadt (leider) nicht mit einer eigenen Anmeldung vertreten ist, sind herzlich eingeladen, hier mitzuradeln.

PhotoRainer Wondzinski

Team: COPD-Cowboys

Ich habe alles verkauft, was einen Motor hat, bis auf meinen Rasenmäher. Seit dem erledige ich fast alles mit dem Fahrrad. Ich war starker Raucher und habe gottseidank rechtzeitig aufgehört. Geblieben ist nur die Krankheit COPD, der ich mit viel Bewegung Einhalt gebieten kann. Seit ich Fahrrad fahre, fühle ich mich körperlich viel wohler. Zusammen mit meinem Teamkollegen machen wir beim Stadtradeln mit, weil es einfach Spaß macht. Mein Partner fährt aus Gründen der Sicherheit auf einem Dreirad, da er eine Beinprothese trägt. Dass es meinem Partner ebenfalls Spaß macht wird dadurch deutlich, dass er neben COPD auch noch Lungenkrebs hat und zwischen den Chemo-Therapien fährt. Für uns steht nicht die Platzierung im Vordergrund, aber freuen tun wir uns dennoch über einen guten Platz.

PhotoFelix Mengeringhausen

Team: Rollende Steiner Schule

Wie are The Rolling Stones - let's keep on rolling!

PhotoHilmar von dem Bussche

Team: ADFC Essen - offenes Team für Alle!

Fahrradfahren mach Spaß!
STADTRADELN macht Spaß!

Gut fürs Klima und für die Menschen in der Stadt ist daran...
... dass weniger CO2 ausgestoßen wird
... dass weniger Lärm entsteht
... dass Radfahrer kommunizieren können
... dass weniger Platz verbraucht wird
... dass der lokale Einzelhandel besser angefahren werden kann
... dass Radfahrende gesünder sind
... dass Menschen mit wenig Geld nicht ausgeschlossen werden
... dass es grüne Wege gibt, die ein Autofahrer nie erreicht
... dass mehr Geld in der Stadt bleibt
... dass radfahrende Kinder unabängiger von Erwachsenen aufwachsen können
... dass Radfahren schnell ist
... dass man immer einen Parkplatz findet
... dass es noch Hunderte Gründe gibt, die mir gerade nicht einfallen ;-)

Auf dem Bild könnt ihr mich vorne links entdecken...

PhotoAndree Golz

Team: Ruhrpottradler

Wir radeln für eine saubere Zukunft- nicht nur bei diesem Wettbewerb.
Unser Hauptverkehrsmittel ist das Rad auch wenn aus organisatorischen Gründen(Einkauf, Transport,Urlaub, etc.......) jede Familie ein Auto besitzt.
Die Aktion Stadtradeln finden wir sehr gut um den ein oder anderen vielleicht den Umstieg aufs Rad schmackhaft zu machen. Den kleinen Einkauf kann man mit einem Korb am Fahrrad problemlos gestalten(ohne Parkplatzsorgen, Stau dafür mit Bewegung und viel frischer Luft).
Aber auch die fehlenden oder schadhaften Radwege werden hoffentlich bei dieser Aktion angesprochen. Ferner wird der Dauerautofahrer der mal aufs Rad steigt die Sichtweise eines Radfahrers mal vor Augen geführt?
Zum Abschluß wünschen wir allen Teilnehmer eine interessante und ! !!!!!!!!!!Unfallfreie!! Radlzeit.

Wimar Wimi

Team: Wir sind alle bunt

Super ihr bunten Dank an unseren wimi

Ulrich Krauß

Team: Die GGler

Wie jedes Jahr auf Siegerkurs!

PhotoStephan Langer

Team: ex-Humboldt-Team

Strom brauchen wir nur für die Beleuchtung!

PhotoBurkhard Schmidt

Team: ADFC & Keimblatt

ADFC + Keimblatt, gemeinsam und nachhaltig mobil in Oberhausen und darüber hinaus. Radfahren für eine leisere Stadt und Stickoxid-freie Luft.
Warum Bleifuß, wenn ich einen Knackarsch haben kann?
Unser Motto für eine lautlos-wache Fahrt in den Tag.
Nicht nur der Radverkehr verringert CO2-Emissionen. Auch der biologische Anbau von Lebensmitteln verbessert die Klimabilanz. Rad fahren und Öko-Landbau-Konsum optimieren so den ökologischen Fußabdruck.
Für ein bewegtes Leben und "Kette rechts" für mehr urbane Lebensqualität. Die Velo-Lobbyisten des ADFC und die Keimblatt-Freunde

PhotoBoris K.

Team: Punkhills

Radeln...Punkrock...Abenteuer... TEAM UP!

PhotoDina Knorr

Team: ordana

Wir sind ein Familienteam und radeln mit unseren beiden Border Collies. Unsere Hündin läuft prima am Rad, unser Senior fährt einen Großteil der Strecke im Fahrradanhänger mit. Wir nehmen das Stadtradeln zum Anlass, mal wieder häufiger als Familie Radtouren zu unternehmen und auch auf dem Weg von und zur Arbeit das Auto stehen zu lassen. Also los gehts!

PhotoJudith Schwienhorst

Team: CDU Hamm

Fahrrad fahren macht Spaß und ist gesund. Und unsere Stadt gehört zu den fahrradfreundlichsten Städten in Deutschland. Drei gute Gründe, das Auto zu Gunsten des Fahrrads auch mal stehen zu lassen.

PhotoNicole Morawitz

Team: Berufskolleg Bottrop

Hallo liebe Fahrrad-Freunde, wir vom Berufskolleg Bottrop sind in diesem Jahr ganz frisch dabei!
Radeln für den Klimaschutz ist eine gute Sache. Sportlich ambitioniert möchten wir möglichst viele Menschen für das Fahrradfahren begeistern und gemeinsam als Team jede Menge Kilometer sammeln. Jede/r ist bei uns herzlich willkommen mitzuradeln - egal, wie alt oder jung, wie sportlich oder gemütlich - jeder Kilometer zählt.

Allen Teams wünschen wir viel Spaß beim gemeinsamen Radeln!

Klaus-Dieter Meyer

Team: Die Kulturradler

Seit ich aufhört habe zu rauchen, sank bei mir beim Radfahren die Feinstaubbelastung signifikant, und das ganz ohne Partikelfilter und Harnstoffbehandlung :)

PhotoUwe Sieg

Team: Stadtplanungsamt

Hallo an alle Radler,
auch in diesem Jahr beteilige ich mich wieder an der Aktion Stadtradeln
weil
- Fahrradfahren macht mir kurz und knapp gesagt einfach Spaß (bin zu faul zum Joggen :-))
- das Fahrrad ist einfach ein geniales Fahrzeug, sein Gebrauch fördert nicht nur
die eigene Gesundheit sondern auch die der Umwelt weil es kein CO² ausstösst.
- viele Wege lassen sich mit dem Fahrrad bequemer als mit dem Auto erledigen
die oft lästige Suche nach einem Parkplatz entfällt dass Spart Zeit

PhotoDaniel Bässler

Team: Retro-Radler Ruhr - Team Musiktheater

Radfahren ist Meditation in Bewegung. Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden wie beim Fahrrad.

„Zu lange hat sich Verkehrspolitik und Stadtplanung dem fließenden Autoverkehr verschrieben. Das hat tiefe Spuren in den Kommunen hinterlassen, die nun korrigiert werden. Dem Fuß- und Radverkehr wird zu Recht heute mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Eine neue Mobilitätspolitik muss den Umweltverbund (ÖPNV – Rad- und Fußverkehr) stärken. Da schafft mehr Lebensqualität, schützt Klima und die Umwelt und hält gesund. Fuß- und Radverkehr ist übrigens für die Kommunen eine vergleichsweise preiswerte Verkehrsform.“ (Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur in Baden-Württemberg, *1952)

PhotoMarcus Esser

Team: Alle_im_WAZ-Gladbeck_Team

Ein Radler kommt selten allein! ;-)

PhotoDomenik Treß

Team: Universität Witten/Herdecke

Ein Großteil der Studierenden ist mit dem Fahrrad unterwegs und deshalb liegt uns eine fahrradfreundliche Stadt Witten besonders am Herzen! Wir wollen zeigen, dass in einer "Stadt der kurzen Wege" wie Witten das Auto keine Option ist. Fahrrad fahren ist gesünder, schneller, klimafreundlicher, lärmfrei und macht vor allem Spaß!

PhotoRita Schulze Böing

Team: Verwaltungsvorstand Stadt Hamm

Wir sind wieder dabei: Verwaltungsvorstand Hamm

Michael Ronnefeldt

Team: STATT-Auto Herdecke CarSharing

Jeder Fahrrad- STATT Autokilometer schont die Umwelt, fördert die eigene Gesundheit und macht Herdecke lebenswerter.

PhotoStefan Borggraefe

Team: PiRadler

Die Klimakatastrophe ist das größte zu lösende Problem der Menschheit unserer Zeit. Stadtradeln motiviert Menschen und in diesem Fall auch mich persönlich, sich ökologischer und gesünder fort zu bewegen. Gute Sache! :)

PhotoMarlies Wesseler

Team: GRÜNdliche Radler - für Klima&Gesundheit

AB -AUFs-RAD! Und nicht nur beim Stadtradeln.
Es gibt gute Gründe:
Das Fahrrad garantiert umweltfreundliche Mobilität, ist emissionsfrei und leise. Radverkehr ist ein Baustein für das Erreichen unser Klimaziele.
Wo Fahrräder sicher und zügig unterwegs sind, vermindern sie Verkehrsdichte und Stau.
Das Fahrrad verbessert die Anbindung an den öffentlichen Verkehr, wenn gute Abstellmöglichkeiten an Bahnhöfen und Haltestellen bestehen – auch in ländlichen Regionen.
Radfahren fördert die Gesundheit und senkt Kosten im Gesundheitssystem
Das Fahrrad ist ein günstiges Verkehrsmittel, der Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur erfordert geringe öffentliche Finanzmittel.

Andreas Gastreich

Team: Bürgerforum-Gladbeck

Herzlich Willkommen in unserem Team.
Das Bürgerforum-Gladbeck möchte mit der Teilnahme am Stadtradeln Flagge zeigen und sich - wie immer positiv - in der Stadtgesellschaft engagieren.
Jede/r ist willkommen, einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz, zur Lebensqualität aller, zu leisten.

Ihr / Euer Teamkapitän Andreas Gastreich

PhotoGünther Tullius

Team: Team Tullius Radreisen und Radtouren

Allen meinen Mitradlern wünsche ich immer eine Handbreit Luft unter den Felgen, gute Ausdauer und viele Km, die wir zusammen erradeln werden.
Bitte die gefahrenen Km wieder täglich bzw. wöchentlich bei mir melden.

PhotoWolfgang Grabowski

Team: Die Kokser

Wir, "Die Kokser", nehmen als Teil des Betriebssportvereins Kokereibetriebsgesellschaft Schwelgern seit 2014 am Stadtradeln teil. Es ist Ansporn und Motivation, sich Gedanken darüber zu machen, ob man wirklich alle Wege mit dem Auto fahren muss oder ob man nicht auch mal mit dem Rad z. B. zur Arbeit fahren kann.
Die Summe der geradelten Kilometer kommt nicht nur uns, sondern auch dem Image unserer Stadt zu Gute!
Also aufsatteln und in die Pedale getreten: jeder Kilometer zählt!

Anton Sali

Team: Ruhrpumpen

Seit 20 Jahren gibt es die Ruhrpumpen GmbH am Standort Witten losgelöst vom Thyssen Krupp Konzern. In dieser Zeit nahmen viele sportbegeisterte Mitarbeiter vermehrt an Sportevents teil, die in Witten und Umgebung stattgefunden haben. Natürlich immer mit der Unterstützung der Ruhrpumpen GmbH.

Als wir erfahren haben, dass Witten dieses Jahr zum ersten Mal an dem bekannten und unter vielen Fahrradfahrern der Firma beliebten Stadtradeln teilnimmt, waren wir sofort bestrebt ein eigenes Team auf die Beine zu stellen. Neben dem Beitrag zum Klimaschutz und dem gleichzeitigen Aufdecken von Schwachstellen in der Infrastruktur der Stadt ist es eine tolle Art stressfrei zur Arbeit zu kommen – natürlich auch eine stressfreie Art sich privat fortzubewegen, sowie eine tolle Art der Fitness!

PhotoGesa Loges

Team: EKS Radler

Mal bewusst das Auto stehen lassen und auf`s Rad umsteigen - das ist unser Ziel!!

Photopeter schürmann

Team: die gloreichen

WIR RADEL BIS DIE REIFEN PLATZEN !

PhotoGunnar Rombalski

Team: Verband Wohneigentum und Freunde. Einfach gern radeln!

Es geht darum, das alltägliche Radfahren wertzuschätzen,
viele Menschen zum Mitmachen anzuspornen und so ganz nebenbei etwas für die
Gesundheit, die
Umwelt und den
Geldbeutel zu tun. Wir müssen nicht extra Radtouren veranstalten, aber es hilft neue
Freunde zu finden und
Bottrop nach vorne zu bringen.

PhotoKarsten Lewerenz

Team: DIN-Team

Hallo LIebe Fahrradfreunde,
wir sind einen Mountainbiketeam aus Dinslaken und freuen uns über jeden Teilnehmer der mit uns beim diesem Projekt "Stadtradeln" mitmacht.

Wir wünschen viel Spaß und allzeit gute Fahrt .

Gruß
Karsten Lewerenz

PhotoSylvia Kelle

Team: WBS radelt

"Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad" (Adam Opel)

Den inneren Schweinehund besiegen und was Gutes tun - für sich selber und für die Umwelt.

Ralf Krapoth

Team: Team68

Achtundsechzig war die Nummer einer Organisationeinheit, der die ersten drei Teammitglieder angehörten. Mittlerweile sind einige andere Radler dazu gekommen. Allen gemeinsam ist, das sie die „68er-Jahre“ schon miterlebt haben. Der Teamname passt also - wenn auch mit anderer Bedeutung – weiterhin.
So wird sich Team68 auch in diesem Jahr wieder am Stadtradeln beteiligen und hoffentlich viele CO2-freie Kilometer zurücklegen.

PhotoMichael Schmidt

Team: Pedalritter Michel und sein Gefolge

Freiheit, Nähe zur Natur, das gute Gefühl, der Erde keinen Schaden zuzufügen und etwas für die eigene Gesundheit zu tun - für mich ist das ganze Jahr Stadtradeln!
Macht mit, überzeugt eure Familie, Nachbarn, Kollegen und lasst uns Hamm zu einer wirklich fahrradfreundlichen und fahrradbegeisterten Stadt machen.

Andreas Grosse-Holz

Team: Kilometerfresser - Zentrale Dienste / Stadt Bochum

KILOMETERFRESSER der Zentralen Dienste - Wir geben Vollgas!

Michael Rösch

Team: Gladiators Eisenheim

Let´s go Gladiators, für mehr Fitness, für ein besseres Klima, für mehr und insbesondere für bessere Radwege und zur Unterstützung eines großen Ereignisses mit Gleichgesinnten.

Thorsten Delker

Team: KJC Hamm

Das Rad gewinnt mehr und mehr an Bedeutung, nicht zuletzt, weil sich das Bewusstsein der Menschen ändert. Ich finde es gut, dass es Aktionen wie Stadtradeln gibt. Hier wird ein ganzheitliches Zeichen gesetzt, für Gesundheit, Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Ich freue mich für jeden, der mitradelt und die Aktion unterstützt und darüber vielleicht den Einstieg findet auch mal öfter das Rad zu benutzen. In dem Sinne meine ich: statt Autofahren Stadtradeln!

PhotoJohannes Heun

Team: #teamAcK KREUZ und quer - offenes Team

Wir wollen gemeinsam 2017 noch mehr Kilometer sammeln als im letzten Jahr. Unserer Stadt tut es einfach gut, wenn der Radverkehrsanteil steigt.

Im Bild unsere 4 Teamkapitäne (v.l.n.r.)
Pfarrer Johannes Heun (ev.), Pfarrer Gereon Alter (kath.), Regina Voldrich (ev.), Volker Hengst (kath.)

mit Lars Linder (Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Essen)

Peter Wein

Team: Team Kostal

Was geht? Team Kostal am Start ;-)

PhotoClaudia Kasten

Team: FUgE

Radfahren ist für mich die schönste Art der Fortbewegung. Natürlich macht es bei Sonnenschein am meisten Spaß, doch die Bewegung an der Luft tut auch sonst gut. Und so ganz nebenbei etwas für mich, meiinen Geldbeutel (weniger Tanken) und das Klima etwas tun. Stadtradeln dürfte ruhig länger sein.

Ewald Brüggemann

Team: Franz Sales Radler

Im Jahr der „grünen Hauptstadt Europas“ bietet das Franz Sales Haus seinen Mitarbeitern verschiedene Aktionen rund um das Thema Radfahren an. Hierzu zählt auch das Stadtradeln in Essen, eine deutschlandweite Idee zur Reduzierung von Schadstoffen in der Luft und zur Entlastung der Umwelt!

Das Franz Sales Haus unterstützt die Aktion nun schon zum sechsten Mal und hat wieder das Team „Franz Sales Radler“ gemeldet, dem sich alle Mitarbeiter, Bewohner, Freunde, Mitglieder im Sportverein, Angehörige etc. gerne anschließen können.

Denn Radfahren ist nicht nur die sauberste und kostengünstigste, sondern oftmals auch die flexiblere und schnellere Wahl der Fortbewegung. Statistisch ist man in der Stadt bis zu einer Strecke von 7 km schneller mit dem Fahrrad am Ziel als mit dem Auto.

PhotoMartin Sonnenschein

Team: Montagsradler Byfang

Montagsradler Essen-Byfang
Auch im grünen Hauptstadtjahr beteiligen sich die Montagsradler wieder beim Stadtradeln. Wir, eine Freizeit-Radler-Gruppe, die vorwiegend montags Gruppentouren unternehmen, um unsere Stadt und Umgebung kennen zu lernen, unterstützen gerne die Aktion Stadtradeln. Unser Ziel ist es, die Kilometerleistung des letzten Jahres zu überbieten.
Für die Montagsradler Byfang-Teamkapitän
Martin Sonnenschein

PhotoMark Thönis

Team: DuBay Polymer GmbH

Die DuBayer haben nicht lange gezögert als der Vorschlag im Jahr 2014 kam beim Stadtradeln mitzumachen.
2015 und 2016 haben die DuBayer dann etwas geschwächelt, umso mehr müssen wir dieses Jahr wieder angreifen.

Schon in den Zweck und Zielen der DuBay Polymer GmbH steht:
Für die Beziehung der DuBay zum Werk Uentrop und zur Region Östliches Ruhrgebiet gilt:

Erstklassige Unfallschutz- und Umweltschutz-Standards

Nun bin ich am Ende gespannt wie viel Kilometer zusammenkommen.

PhotoCarsten Gniot

Team: Stadtplanungsamt

Bei uns fährt jeder Fünfte mit dem Rad - Hamm und Radeln gehören einfach zusammen!

PhotoPeter Kremer-Pléw

Team: Grüne Oberhausen

Ich finde es total klasse auf diese Art und Weise etwas für das Klima zu machen. Es wäre ein großer Erfolg, wenn am Ende von Stadtradeln einige Menschen über den Zeitraum hinaus mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren würden. Wenn sich über diesen Wege der Ausbau und der Zustand des Fahrradnetzes verbessern würde, fände ich das großartig.
Alles im Allem eine sehr gute Aktion, die neben der Einsparung von CO2 auch die eigene Gesundheit fördert und einen dazu bringt, die eigene Mobilität zu überdenken. Auf viele entschleunigte Fahrradkilometer und vorallem viel Spaß dabei.

PhotoVera Bücker

Team: ADFC GLA

Hallo allerseits,

wieder geht dieses Jahr der ADFC an den Start, um für das Radfahren, auch im Alltag, zu werben und bietet dazu einige gemeinsame Touren an, damit Strecken der Umgebung bekannt werden und schöne gemeinsame Erlebnisse möglich werden.
Ich freue mich auf alle "alten" und neuen Teammitglieder, hoffe auch schöne gemeinsame Touren und viele Einzelkilometer aller Teilnehmenden - und wünsche uns allen viel Spaß!
Vera Bücker

Thomas Wendehals

Team: Steelbiker - Deutsche Edelstahlwerke

Die Deutschen Edelstahlwerke sind sich der Verantwortung für Umwelt und Klima bewusst. Durch gezielte Maßnahmen und ausgewählte Projekte leisten wir einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Die Mitarbeiter werden dabei aktiv eingebunden, denn auch jede kleine Umweltschutzmaßnahme reduziert den Energieverbrauch unseres Unternehmens messbar. Im Rahmen unseres Gesundheitsmanagements verfolgen wir u.a. das Ziel, unsere Mitarbeiter zu motivieren, sich im Alltag ausreichend zu bewegen. Die Ziele von Klima-Bündnis und STADTRADELN decken sich daher mit unseren Zielen beim Umwelt-und Klimaschutz und im Gesundheitsmanagement, denn Radfahren ist klima- und umweltfreundlich und zugleich aktive Gesundheitsförderung. Sehr gerne nehmen wir daher mit unserem Team „Steelbiker“ am STADTRADELN teil.

PhotoThomas Terbeck

Team: bikingtom.com

Die Menschen auf's Rad bekommen, ordentlich CO2 einsparen und als Team agieren. Das alles für eine richtig gute Sache! Mein Blog macht da sehr gerne mit. Wer noch?

PhotoChristian Ishorst

Team: Bergwerk: Prosper-Haniel

Glückauf !

Im letzten Jahr sind wir zum ersten Mal mit unserem Team: Bergwerk, Prosper-Haniel an den Start gegangen und haben uns gleich den 2. Rang mit unglaublichen 9037 Km erradelt.

Das Auto bleibt auch dieses Jahr wieder weitgehendst stehen und es wird mit dem Rad gefahren. Zur Arbeit, dem Bergwerk Prosper-Haniel, sowie zu anderen Gelegenheiten.
Unser gemeinschaftlicher aktiver Beitrag zum Umwelt und Gesundheitsschutz, sowie zur Radverkehrsförderung in unserer Stadt.

Ich wünsche unserem Team und allen anderen beim diesjährigen Stadtradeln Beteiligten viel Spass und Erfolg zu vielen erradelten Kilometern.

Christian Ishorst

PhotoRebecca Credo

Team: Team Sonnenwall

Fahrradfahren tut mir einfach gut und lässt sich mit meinem persönlichen Terminplan vereinbaren.
Meine Erfahrung ist, dass man mit dem Fahrrad einen ganz anderen Blick auf die Umgebung hat. Das Radeln hat mir bereits viele eindrucksvolle Momente geschenkt.
Gemeinsam radeln motiviert. Das Sportprogramm ist gratis inklusive. Und es ist 100% umweltfreundlich.
Deshalb mache ich persönlich beim STADTRADELN mit und kann nur ganz herzlich dazu einladen!

PhotoBirgit Gildehaus

Team: Stadtfenster

Auch in diesem Jahr ist das Team Stadtfenster natürlich dabei, um ein Zeichen für ein fahrradfreundlicheres Duisburg zu setzen. Ich wünsche allen viel Spaß beim Radfahren (bei hoffentlich oft schönem Wetter)! Anregungen für tolle Radtouren gibt es übrigens ausreichend in der Stadtbibliothek ;)

PhotoDr. Ulrich (Kaptain) Borchers

Team: Die IWW-Biker

Mit dem Rad zum Büro fahren ist ein großes Privileg und kann gar nicht hoch genug in Sachen Lebensqualität eingeschätzt werden.

Sebastian Wischnewski

Team: Styrumer TV

21 Tage lang ist Autofahren verboten :-)

PhotoSimon Knur

Team: Critical Mass

Was ist eigentlich diese öminöse Fahrradsaison?

PhotoMichael Kleine-Möllhoff

Team: ADFC Duisburg

Der ADFC setzt sich aktiv für die Interessen aller Radler*innen ein. Wir möchten mehr Menschen öfter auf´s Rad bringen. Die Aktin Stadtradeln soll beitragen mehr Lust auf die Fahrt mit dem Rad zu machen und öfter mal das Auto stehen zu lassen.

PhotoBenno Möller

Team: ELE-Radteam

Vor und nach der Arbeit auf grünen Radwegen dem Stress zu enteilen, ist das größte Vergnügen. Das wird umso deutlicher, wenn man die Hauptschlagadern des Ruhrgebietes kreuzt, auf denen unentspannte Autofahrer im Stau um jeden Meter kämpfen. Stadtradeln zeigt wie es besser geht. Das ELE-Radteam freut sich auf jeden CO2-freien Kilometer.

Reinhold Ohlmeier

Team: 60er

Radeln bringt viele Vorteile, z. B. für Umwelt, Gesundheit und Geldbeutel.
Und Spaß macht es auch noch.
Also - los geht's.

Dieter Wiegershaus

Team: Großenbaum radelt

Liebe Radler,
ich wünsche unserem Team "Großenbaum radelt" viel Spaß bei der Stadtradeln Teilnahme 2017. Vielleicht schaffen wir es neue Mitglieder für dieses Jahr hinzu zugewinnen und viele km zu erradeln.
Auf eine gute Teilnahme!
Dieter Wiegershaus

PhotoTimo Müller

Team: ADFC Dinslaken-Voerde e.V.

Als leidenschaftlicher Ganzjahres- und Allwetterradler, hatte ich in den letzten zwei Jahren beim Stadtradeln privat ein eigenes Team, dass sich beide Male sehr gut geschlagen hat.
Nach meinem Eintritt in den ADFC vor 1 1/2 Jahren, war ich im Dezember 2016 dann bei der Gründung der ADFC Ortsgruppe Dinslaken-Voerde dabei. In diesem Jahr bin ich nun der Teamkapitän des Teams vom ADFC Dinslaken-Voerde e.V..
In unserem offenen Team ist jeder herzlich willkommen, ebenso wie bei unseren Touren.

PhotoStephan Benkert

Team: Die chillenden Flitzer

Entspannt voran!

Stephan Dinn

Team: Technisches Rathaus Dinslaken

Ich unterstütze die Aktion STADTRADELN, weil sie das Verkehrsmittel Fahrrad ins Gespräch bringt und eventuell dazu motivieren kann, auch außerhalb der Aktion die alltägliche Mobilität mit dem Rad zu bewältigen. Eine Steigerung des Radverkehrsanteils führt zu besserer Luft, weniger Lärm, einer Verbesserung der Gesundheit, einer Reduktion von CO2-Emissionen sowie einer Entlastung der Straßen.

PhotoMarkus Rybacki

Team: Sportgemeinschaft FA Duisburg-West e. V.

Liebe Radlerinnen und Radler,

auch in diesem Jahr tritt die Sportgemeinschaft wieder als Team an.

Wir wünschen viel Spaß beim Radeln und genügend Ausdauer für die zahlreich erradelten Kilometer! :-)

Sportliche Grüße
Markus Rybacki