Your shortcut to the CITY CYCLING campaign

Smarter on the road with the CITY CYCLING app. You simply track your routes via GPS and the kilometres are credited to your team and your municipality. In the results overview you can quickly check who in your team is cycling how much and how you compare to other teams. In the team chat you and your team members can arrange joint tours or cheer each other on.

By the way: By using the app, you can also improve the cycling infrastructure in your local area!

Download the CITY CYCLING app:

Android

iOS

The app is available in German and English.

 

Improve the cycle paths on your doorstep!


How does it work?
You ride your bike and collect kilometres via the app.
We evaluate the routes and deliver the results to your municipality.
Your municipality improves the conditions for cyclists with the help of our evaluations – so also for you!

You want it even more direct?
You can also submit RADar! reports via the CITY CYCLING app and inform your municipality directly about potholes, risky traffic management and other problems with the cycling infrastructure!

 

Your data is safe


The collection and processing of data is in compliance with EU data protection standards. The data collected in the MOVEBIS research project is anonymised prior to the scientific evaluation and is used exclusively as non-personal factual data in the results.

Detailed information on the subject of data protection can be found here.

In addition to the app, it is of course still possible to enter the kilometres online.

 

Die App als Planungsinstrument

 

Wo sind regelmäßig viele Radelnde unterwegs? Wo läuft’s flüssig und wo müssen sie permanent an roten Ampeln warten? Wo und warum werden bestimmte Radwege gemieden und andere Routen bevorzugt? Die Antworten auf diese Fragen suchen wir gemeinsam mit der TU Dresden und dem Start-Up Cyface im Forschungsprojekt MOVEBIS. Auf Basis der seit 2018 getrackten Strecken leiten wir Erkenntnisse über den Radverkehr in Deutschland ab. Die Ergebnisse werden u. a. in sogenannten Heatmaps visualisiert und in Verkehrsmengenkarten aufbereitet. Den kommunalen Verkehrsplaner*innen in den STADTRADELN-Teilnehmerkommunen können diese wertvollen Informationen 2020 zur Verfügung gestellt werden. Und natürlich gilt: Je mehr Strecken getrackt werden, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse!

Abgerundet wir das Ganze durch die Meldeplattform RADar!. Radelnde machen die Kommunalverwaltung über die STADTRADELN-App oder via Internet auf störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam: Einfach einen Pin inkl. dem Grund der Meldung auf die Straßenkarte setzen, schon wird die Kommune informiert und kann weitere Maßnahmen einleiten.

Die Firma NovelSense unterstützt die Arbeit der am Forschungsprojekt beteiligten Pilotkommunen, indem sie ihnen kostenfrei ihre mobilen, leicht und schnell zu installierenden Abakus-Fahrradzählsysteme zur Verfügung stellt. Damit können die MOVEBIS-Pilotkommunen während der jeweiligen 21 STADTRADELN-Tage weitere Vergleichsmessungen durchführen. Dies hilft auch dem Projekt, da aus den Informationen Aussagen zur Validität der via STADTRADELN-App aufgezeichneten Daten gewonnen werden können.