CYCLE STAR blog: David Korte


Finale - ein Abschlussbericht zu drei Wochen "Stadtradeln"

Written on 15.09.2019 by David Korte
Team: David Korte Team GMP - VM
Municipality: Nordhorn im Landkreis Grafschaft Bentheim

Interessante drei Wochen liegen nun hinter mir und anderen Teilnehmern.

Mein Team hat annähernd rund 5.000 Kilometer mit 25 Teilnehmern zurückgelegt und meine eigene Bilanz bewegt sich bei rund 210 Kilometer.

Das ist nicht richtig viel, betrachtet man aber meine persönliche Bilanz davor, wo ich mit dem Fahrrad kaum unterwegs gewesen bin, ist das aus meiner Sicht ein gutes Ergebnis.

Es heißt ja auch "Stadtradeln" und genau darum geht es. Die vielen kurzen Strecken und Wege mit dem Fahrrad zurück zu legen und so ein Stück weit dem ökologischen Gedanken mit zu tragen und für ein gesünderes Klima einzustehen, sensibel mit dem Gesamtthema umzugehen und andere zu motivieren, mitzumachen.

Highlight der letzten Woche war die Fahrradtour mit unseren Stadtbaurat T. Weitemeier, der mit einer Gruppe von rund 25 Teilnehmern diverse Bauprojekte und
Baumaßnahmen im Nordhorner Stadtgebiet besichtigte (geänderte Verkehrsführung Kreisverkehr Ootmarsumer Weg, Radwegenetzplanung Nordhorn, Umbau neue Marienschule, Bauplätze Sportplatz Alemannia, moderne Spielplatzgestaltung im Quartier, denkmalgeschütztes altes Zollhaus am Nordhorn-Almeloh-Kanal, Nino-Park.

Auch für mich, der beruflich mit dem ein oder anderen Bauprojekt tiefer im Thema ist, taten sich durch die Gespräche neue Erkenntnisse auf, die über die klassischen Medien sonst in der Tiefe kaum darstellbar sind. Also: Fahrradfahren ist somit auch sehr kommunikativ, da man in das Gespräch kommt.

Überdies war das Wetter an den meisten Tagen fahrradfahrerfreundlich. An den wenigen Tagen in dieser Woche, wo es dann doch mal ein wenig regnete, kam mein
Friesennerz zum Einsatz. Ausrede gilt nicht !

Fazit:
Ich werde auch weiterhin an den Tagen, wo es mir beruflich möglich ist, das Fahrrad nutzen um die kurzen Wege zurück zu legen. Der ausgewogene Mix macht es, aber sicherlich gibt es dann berufliche Notwendigkeiten, die weder das Fahrrad noch den ÖPNV zulassen. Da muss man einfach realistisch bleiben.

Mein Dank gilt den Organisatoren der Stadt Nordhorn für die Mühe und den Einsatz
und als Abschlusszeile und gutem Rat: genießen und erkunden Sie unsere schöne Stadt Nordhorn / Grafschaft, vornehmlich natürlich mit dem Fahrrad ......

Herzliche Grüße

David Korte

ImageImageImage

Share: Facebook | Twitter | Google+

Die zweite Woche ......und was kommt noch ????

Written on 07.09.2019 by David Korte
Team: David Korte Team GMP - VM
Municipality: Nordhorn im Landkreis Grafschaft Bentheim

Die Erfahrungen aus der erste Woche haben sich auch in der zweiten Woche nahtlos bestätigt.

Es macht weiterhin Spaß, die kurzen Wege mit dem Fahrrad zurück zu legen.

Interessant sind die Gespräche nebenbei. "Du mit dem Fahrrad ?". Ja, ich ......und warum nicht, versuch es doch auch einfach mal oder besser "Einfach mal machen".

Toll auch die Leistungen in meinem Team, die immer noch gut mitradeln und die ein oder andere Strecke mehr mit dem Fahrrad zurücklegen als sonst.

Was erwartet mich oder uns in der letzten offiziellen Woche ?

Dienstag am späten Nachmittag steht eine Tour zusammen mit unserem Stadtbaurat T. Weitemeier an. Hier geht es zu verschiedenen Bauprojekten in Nordhorn.

Also, weiter mitmachen oder wer noch nicht dabei ist, mit ein- bzw. besser aufsteigen.

Grüße

David Korte

Share: Facebook | Twitter | Google+

Die erste Woche .....

Written on 05.09.2019 by David Korte
Team: David Korte Team GMP - VM
Municipality: Nordhorn im Landkreis Grafschaft Bentheim

Der Auftakt des Stadtradelns war geprägt von gutem Wetter und einer schönen Fahrtstrecke entlang des Nordhorn-Almeloh-Kanals in die Niederlande zum Hof Kuipers.

Ein informatives Miteinander bei notwendigen kalten Getränken, frisch gegrillter Wurst und Eis rundete diesen Ausflug ab.

In der ersten Woche sind bei mir rund 120 gefahrene Kilometer zusammen gekommen. Wenn man bedenkt, da standen vorher "Null Kilometer" ist das doch schon eine deutliche Steigerung - die aber auch Spaß macht.

Sicherlich unterstützt von einer guten und stabilen Wetterlage fällt die Motivation stärker aus. Doch zeigt die Nutzung des Fahrrads gerade im innerstädtischen Verkehrsfluss als auch den nah gelegene Termine tatsächlich viele Vorteile. Keine Parkgebühren, Parkplatz direkt am Terminort und Schnelligkeit sind wahre Vorteile. Die Akte, Mappe oder das IPad kann locker in einer Fahrradtasche mitgenommen werden. Also auch da keine Ausrede, die begründet ist. Nebenbei bekommt man zwischen den Terminen den Kopf besser "frei" und der Körper wird ein wenig mehr gefordert - frische Luft tut gut.

Aber es werden auch Grenzen aufgezeigt. Drei Wochen kein Auto fahren: Samstags den Rasen gemäht: Der Abfallsack soll zum Gartenabfallplatz ......jetzt steht er erst mal.

Berufliche Termine zu verlegen, die notwendig sind, fällt schwer. Das ist dauerhaft nicht machbar. Flexibilität in kurzfristigen Verschiebungen: Schwierig.

Also: Perspektivisch muss ein gesunder Mix her.

Die zweite Woche ist im Fluss, das Wetter schlägt um. Meine Frau weiß Hilfe: Der Friesennerz liegt bereit. Na dann .....weiter geht es.

V. G. und macht weiter munter alle mit.

David Korte

Share: Facebook | Twitter | Google+