CYCLE STAR blog: Landkreis Mainz-Bingen


Tolles Ergebnis

Written on 30.06.2019 by Stefan Rosenstock
Team: RaBEnkopf Bürgerenergie
Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

Was für ein tolles Ergebnis: Mit gut 8700 Kilometern hat unser Team den Sprung aufs Treppchen im Landkreis geschafft und damit den Erfolg von 2017 wiederholt. Das macht mich stolz und wir werden ganz sicher nächstes Jahr wieder antreten für mehr Klimaschutz, bessere Gesundheit und was durch das Pedalieren noch an Goods für jeden Einzelnen herausspringt.

Share: Facebook | Twitter | Google+

Stadtradeln 2019 - Bilanz

Written on 25.06.2019 by Stefan Rosenstock
Team: RaBEnkopf Bürgerenergie
Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

Eigentlich war es mein Ziel, endlich einmal über 1000 Kilometer im Stadtradelzeitraum zusammen zu radeln...wieder hat es nicht gereicht.
Aber ich fahre zu 95% Strecken, die ich fahren "muss" und nur selten "zum Spaß". Und da mein Weg zur Arbeit nicht sehr weit ist haben eben nichtmal Umwege geholfen, die ich eingepflegt hatte. Anyway, es war die größte Distanz, die ich bislang beim Stadtradeln erreicht hatte, der bisherige Rekord von 2017 wurde um rund 50 km getoppt. Tolle 1004 Kilometer hat Thomas geschafft, möglicherweise kommt von Klaus noch ein Nachschlag,er ist ja auch immer für ein vierstelliges Ergebnis gut. Aber auch die ein oder zweistelligen Beiträge unserer ganz schön großen Mannschaft haben dazu beigetragen, dass wir (zumindest vorläufig) wieder einen Platz auf dem Treppchen geschafft haben! Das ist gegen die Konkurrenz großer Firmen, Schulen und Hochschulen, die Potential für zig Mitradler haben ein überaus tolles Ergebnis. Wir haben wieder einmal gezeigt, dass wir es ernst meinen, wenn es um Klimaschutz geht.

Share: Facebook | Twitter | Google+

ABM-Maßnahmen

Written on 19.06.2019 by Stefan Rosenstock
Team: RaBEnkopf Bürgerenergie
Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

stehen für mich auch für Audi, BMW und Mercedes-Fahrer bei denen nach meiner Erfahrung das Spatzenhirn ganz besonders häufig in den rechten Fuß umgezogen ist. So einen (in diesem Fall eine "M"-Fahrerin) hatte ich heute: Ungefähr 10 Meter vor der Schranke der Einfahrt kam die an mir vorbei geschossen um dann nach rechts ziehend abrupt abzubremsen. Mir blieb nur meinerseits voll durchzubremsen oder auf den recht hohen Bordstein auszuweichen. Es kam dann wie es kommen musste, das Huhn musste ohne eines Parkplatzes habhaft zu werden wenden, da war ich auch schon bei ihr und habe meinen Unmut über dies Scheißaktion kundgetan. Mehr als ein dämliches Hühnergackern ihrerseits kam dabei aber auch nicht herum.
Zum Glück ist nichts passiert, aber solche Autofahrer hasse ich inzwischen abgrundtief...

Share: Facebook | Twitter | Google+

Wochenbericht - Woche 3

Written on 19.06.2019 by Juliane Heide
Team: Bedienstete VG Bodenheim
Municipality: Bodenheim im Landkreis Mainz-Bingen

Meine letzte Woche wurde von tollem Wetter begleitet. Am Montag bin ich schnell mit meinem Rad in der Mittagspause in ein Einkaufszentrum geradelt. Ich war nicht langsamer, als wenn ich mit dem Auto gefahren wäre. Und es hat auch richtig gut getan, den Kopf in der Mittagspause freizubekommen und sich zu bewegen. Das werde ich künftig öfter machen! Generell muss ich sagen, dass ich wohl eher ein Stadtradel-Sternchen bin, da sich aufgrund meines kurzen Arbeitsweges und der vielen Arbeit in meinem Garten im Aktionszeitraum nicht so viele Kilometer gefahren bin, wie manch andere. Nichtsdestotrotz werde ich auch nach der Aktion weiter mit dem Rad zur Arbeit fahren. Und irgendwann ist dann auch mein Garten fertig, sodass ich wieder in meiner Freizeit mit dem Rad unterwegs sein werde :-). Ich finde die Aktion auf jeden Fall gut und es hat Spaß gemacht!

Share: Facebook | Twitter | Google+

Stadtradeln und Genossenschaftsmitglieder

Written on 16.06.2019 by Stefan Rosenstock
Team: RaBEnkopf Bürgerenergie
Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

Zur Zeit ist in Wackernheim Kerb und seit es uns gibt (2014) sind wir (die RaBEnkopf Bürgerenergiegenossenschaft) Sonntags auf dem Rathausplatz dabei. Wir stellen unsere Projekte, unsere Elektrocarsharing-Autos, unsere Kindergarten- und Schulprojekte und vieles mehr vor.
Und im dritten Jahr gibt es nun das RaBE-Team beim Stadtradeln.
Wie schön, wenn das Eine dann zum Anderen führt, zum Einen - klar - dass Genossenschaftsmitglieder im Team dabei sind, oder - wie heute geschehen - Mitglieder der Stadtradelmannschaft auf unserem Stand auftauchen und mal eben Mitglied werden!
Das sind Dinge über die ich mich wahnsionnig freue und die mir zeigen, dass es sich lohnt immer wieder Aktionen zu unterstützen die ein Zeichen für besseren Klimaschutz setzen.

Share: Facebook | Twitter | Google+

Die letzte Woche läuft...

Written on 15.06.2019 by Stefan Rosenstock
Team: RaBEnkopf Bürgerenergie
Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

Das ist echt Klasse: 22 Radelnde im Team und von einigen weiß ich, dass da noch richtig was nachkommt (Gell Klaus!). Das wird richtig gut dieses Jahr und vielleicht findet der eine oder die andere ja noch ins RaBE-Team!

Share: Facebook | Twitter | Google+

Wochenbericht - Woche 2

Written on 14.06.2019 by Juliane Heide
Team: Bedienstete VG Bodenheim
Municipality: Bodenheim im Landkreis Mainz-Bingen

Diese Woche fing leider etwas matschig an; mein Fahrrad blieb im Wingert regelrecht stecken. Aber es blieb bei zwei bedeckten Tagen mit ein bisschen Regen. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass es sich nicht rentiert, über einen Wingertweg abkürzen zu wollen, wenn es die Nacht über durch geregnet hat ;) Der Rest der Woche war wieder sonnig und uneingeschränkt schön zu fahren. Es sind diese Woche noch mehr bunte Blumen im Feld aufgegangen als die Woche zuvor!
Ansonsten ist nichts ‚spannendes‘ passiert, von dem ich berichten könnte. Leider sind meine Wochenenden gerade im Aktionszeitraum ziemlich verplant, sodass ich mehr in meinem Garten stehe als auf dem Fahrrad sitze... Allerdings ist auch diese Zeit für die Umwelt investiert. Bei der Gartengestaltung haben wir darauf geachtet, für Bienen, Schmetterlinge, Vögel und Eidechsen eine schöne Umgebung zu schaffen. Entsprechend haben wir unsere Bepflanzung ausgewählt, eine Natursteinmauer setzen lassen und werden dieses Wochenende damit anfangen, einen Gartenteich zu modellieren. Auch das gehört m.E. zum Umwelt- und Klimaschutz dazu. Eine Gartengestaltung (wie heute leider in Neubaugebieten oft üblich) mit Rasen, Kirschlorbeerhecke sowie Doppelstabmatte drumherum und fertig ist nicht ökologisch sinnvoll. Was vielen nicht bewusst ist: Kirschlorbeer wurde vom BUND als Plastikpflanze bezeichnet, da er für die Tierwelt ‚uninteressant‘ ist. Also sollten wir auch in anderen Bereichen unseres Alltags anfangen im Sinne der Umwelt umzudenken!

Share: Facebook | Twitter | Google+

Mit dem Fahrrad zur Arbeit

Image Written on 11.06.2019 by Diana Heck
Team: Appenheim radelt mit!
Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

  • Heimweg
  • Share: Facebook | Twitter | Google+

    Trinken beim Ausdauer-Radfahren

    Written on 10.06.2019 by Diana Heck
    Team: Appenheim radelt mit!
    Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

    Bei einer anstrengenden Radtour kann der Körper bis zu 2 Liter Schweiß pro Stunde verlieren. Pro Liter Verlust sollte eigentlich 1 ½ Liter Flüssigkeit getrunken werden, was nur bei richtigem Planen möglich ist. Je mehr Wasserverlust, desto dicker wird das Blut und die Versorgung der Muskelzellen mit Sauerstoff und deshalb auch die sportliche Leistung, wird eingeschränkt. Da der Darm aber nur kleine Mengen aufnehmen kann, ist es ratsam „isotone“ Getränke zu trinken. Deren molekulare Struktur ist ähnlich zu der in unserem Blut und kann daher schneller den Wasser- und Energieverluste ersetzen. Für einen heißen Tag und eine Fahrradtour-Zeit über 90 Minuten schlage ich die folgende Mischung vor:

    900 ml Iso- Sportgetränk (Geschmack und Marke vorher(!) auf
    Verträglichkeit testen) am besten mit stillem Wasser zubereitet
    100 ml Traubensaft (um den künstlichen Geschmack zu überdecken
    sowie um schnell etwas Energie zu liefern)
    1 - 2 Prise Meersalz

    Beim Radeln am besten das Getränk ein paar Sekunden im Mund halten und dann langsam runterschlucken. Somit kann schon bereits im Mund etwas Flüssigkeit von der Schleimhaut aufgenommen werden und das Getränk kommt bei Körpertemperatur im Magen an. Beim Fahrradfahren alle 10 - 15 Minuten 100 - 200 ml Wasser (für kürzere Distanzen) oder Sportgetränk (ca. 1 Liter pro 30 km oder Stunde bis 70 kg; ab 70 kg ca. 1 ½ Liter pro 30 km oder Stunde). Nach einer anstrengenden Tour oder nach einer harten Trainingseinheit, achte Sie gut auf ihre Flüssigkeitsaufnahme!! Verdünnte Schorle und/oder alkoholfreies (!!) Bier, im Wechsel mit stillem Wasser, kommen nach dieser Belastung gut an.

    Gesunde Grüße

    Tia Baaser
    VFED-zertifizierte Diplom Oecotrophologin

    Tel: 06725-9987119

    E-Mail: t.baaser at gmx.de

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Tour nach Schöneberg

    Written on 09.06.2019 by Stefan Rosenstock
    Team: RaBEnkopf Bürgerenergie
    Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

    Heute hielt das Wetter was es versprochen hatte und die erste Spaßrunde (statt einfach nur zur Arbeit oder zum Einkaufen zu fahren) stand an. Und da bekanntlich der Weg das Ziel ist, kam es mir auf ein paar Umwege nicht an. Aber der über Waldalgesheim nach Schöneberg hatte dann doch ein paar Extraanstiege zu bieten, so dass ich für den Rückweg dann doch die Normalroute gewählt hatte. Mit einem Abstecher zum Walderlebniszentrum Soonwald wurden es trotzdem fast 75 Kilometer.
    Und am Rückweg wartet immer die Ingelheimer Steig, die tut zum Schluss dann nochmal richtig weh...

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Erste Woche ist vorbei

    Written on 08.06.2019 by Stefan Rosenstock
    Team: RaBEnkopf Bürgerenergie
    Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

    Waaaahnsinn!!! 18 RaBEn haben uns in der absoluten Kilometerleistung auf dem 4. Platz unter 43 Teams katapultiert! Eine tolle Leistung in der ersten Woche, zwei weitere kommen noch. Ich bin sicher, dass noch einige zu uns stoßen werden und wir wieder ganz vorne mitmischen können.

    Diese Woche bin ich ein paar Mal ganz schön nass geworden. Morgen wird eine Soonwaldtour gestartet, mal sehen, was da so zusammen kommt.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Wochenbericht - Woche 1

    Image Written on 07.06.2019 by Juliane Heide
    Team: Bedienstete VG Bodenheim
    Municipality: Bodenheim im Landkreis Mainz-Bingen

    Der erste Tag fing mit einem klaren, warmen Morgen an. Mein Arbeitsweg geht zu 90 % über Feldwege, welche an Wildblumenwiesen, grünen Wiesen und Weinbergen vorbeiführen. Besondere Freude bereitet mir der Anblick des roten Mohns, der leuchtend blauen Kornblumen und weiterer bunten Blumen, um die viele Insekten summen. Leider schlug das Wetter abends um und es blitzte und grummelte. Ein Wetter, bei dem ich nicht so gerne unterwegs bin und erst recht nicht auf offenem, flachem Feld ;-) Ich hatte aber Glück, dass sich das Gewitter schnell verzog und ich danach nur bei leichtem Regen nach Hause fahren konnte.
    Am folgenden Tag bin ich durch dichten Nebel im Feld gefahren. Eine ganz besondere Atmosphäre!
    Auch in den folgenden Tagen war es wettertechnisch stark durchwachsen. Einmal brütende Hitze, dann folgte wieder ein kühler Tag mit feuchter, frischer Luft.

    Besonders praktisch diese Woche: Aufgrund des örtlichen Weinfestes steht der Parkplatz vor meinem Dienstgebäude nicht zur Verfügung. Ich parke mit meinem Zweirad aber wie immer gemütlich vor der Eingangstür.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Dienstwoche im ZDF - wie immer mit dem Fahrrad

    Written on 03.06.2019 by Stefan Rosenstock
    Team: RaBEnkopf Bürgerenergie
    Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

    Wie praktisch, es ist Stadtradeln und gleichzeitig habe ich eine Dienstwoche im ZDF. Also von vorn herein schon mal rund 150 km pro Woche allein mit dem täglichen Weg zur Arbeit sicher. Es würde mir ohnehin nicht einfallen, diese Strecke mit dem Auto zu fahren. Seit Jahren fahre ich die Strecke auf den Lerchenberg konsequent mit dem Fahrrad, Sommers wie Winters, andernfalls würde ich ja nur noch fetter werden ;-)

    Gestern hatte ich dann auch gleich Grund mich mal wieder über unsere fahrradfeindlichen Verkehrsstrukturen zu ärgern: Zwischen dem Kreisel und der Abfahrt Marienborn darf man die L426 nicht mit dem Rad befahren (Weshalb Mofas da fahren dürfen erschließt sich mir nicht) und muss über einen beschissenen kombinierten Rad- und Fußweg fahren, incl. mehrerer Bordsteinkanten. Die letzte kostete mich dann den Schlauch meines Hinterreifens. Okay, die letzten 500 Meter das Rad scheben war nicht das Problem, auf der L426 wäre das aber nicht passiert. Allerdings hätte ich möglicherweise wieder Ärger mit den Freunden und Helfern bekommen...

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Radfahren und Klimaschutz – Wie man auf zwei Rädern seinen Beitrag leisten kann

    Written on 03.06.2019 by Diana Heck
    Team: Appenheim radelt mit!
    Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

    Rund 50 Prozent aller PkW-Fahrten beschränken sich auf Strecken unter fünf Kilometer. Darunter fallen die klassischen Fahrten zum Bäcker, zum Einkauf oder auch die Fahrt zur Schule, um das Kind bestenfalls direkt am Eingang des Gebäudes in die sichere Obhut der Lehrer zu geben. Dabei gibt es eine wesentlich stressfreiere, gesündere, sowie klima- und umweltfreundlichere Alternative. Wo ein Benziner etwa 2,5 Kilogramm CO2 pro Liter Treibstoff produziert, fährt der Radfahrer mit einem klimaneutralen Fußabdruck. Gerade aber bei den vorgenannten Kurzfahrten ist es für jeden einfach, das Experiment selbst zu wagen und das Auto mal stehen zu lassen und mit dem Fahrrad Erledigungen durchzuführen. Wem das alles zu anstrengend ist, kann sich ja auch ein E-Bike zulegen. Das verbraucht zwar Strom, allerdings ist der Treibhausgasfingerabdruck weitaus niedriger als beim verbrauchsärmsten Auto. Nicht zuletzt deshalb wächst der E-Bike-Fahrradbestand in Deutschland jährlich im zweistelligen Bereich.

    Als Stadtradeln-Star wollen wir im Aktionszeitraum ein Vorbild sein, dass es anders geht. Die Alternative zum Auto heißt Fahrrad, verbraucht keinen Treibstoff, kostet kein Geld und ist klimafreudlich.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Konfirmation Nachbarort

    Image Written on 02.06.2019 by Diana Heck
    Team: Appenheim radelt mit!
    Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

  • die Karte mit dem Fahrrad hin gebracht
  • Share: Facebook | Twitter | Google+

    Stadtradeln-Star Susanne Bockius stellt sich vor

    Written on 20.05.2019 by Susanne Bockius
    Team: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
    Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

    Hallo liebe Radfahr-Fans,

    mein Name ist Susanne Bockius und ich bin 52 Jahre alt.
    Ich bin schon immer ein begeisterter Fahrradfahrer und fahre schon seit vielen Jahren bei Wind und Wetter (außer bei Tiefschnee) mit dem Rad zur Arbeit.

    Obwohl mein Weg zur Arbeit mit 4 km unspektakulär ist wurde ich dieses Jahr ermuntert bei den Stadtradlern mitzumachen.

    Seit ich mir vor 3 Jahren ein E-Bike gekauft habe hat die Begeisterung für das Radfahren noch zugenommen und ich habe in dieser Zeit mit momentan 9.300 km bald die 10.000 km Schallmauer durchbrochen.

    Ich wünsche uns allen eine schöne Stadtradel-Zeit.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Stadtradeln-Star Stefan Rosenstock stellt sich vor

    Image Written on 20.05.2019 by Stefan Rosenstock
    Team: RaBEnkopf Bürgerenergie
    Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

    Inzwischen ist er in der Breite der Gesellschaft angekommen. Der Klimawandel ist da, er ist in seiner Dynamik und Konsequenz nicht mehr wegzudiskutieren und die Ursachen sind klar: Der kaum reduzierte CO2-Ausstoß der Industriegesellschaften führt zu einem exorbitanten Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur und zu immer häufigeren Wetterextremen.

    Die Fridays for future Bewegung macht deutlich, dass die Sorge um das Klima inzwischen bei der Jugend angekommen ist. Sie fordert nun ein, was wir Alten seit Jahrzehnten versäumt haben, nämlich endlich wirksame Instrumente zu einer entschiedenen Senkung der Treibhausgase umzusetzen.

    Die Instrumente sind längst da, sie müssen nur genutzt werden.

    Seit 2006 lege ich die 10km-Strecke zu meiner Arbeitsstelle ziemlich konsequent – auch im Winter – mit dem Fahrrad zurück. Das ist nicht nur gesund sondern spart auch rund eine halbe Tonne CO2 pro Jahr ein.

    Jede/r kann etwas tun, sei es auf Fleischkonsum oder Fliegen zu verzichten oder eben Fahrrad statt Auto zu fahren.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Stadtradeln-Star Sabine Mallog stellt sich vor

    Written on 14.05.2019 by Sabine Mallog
    Team: Bedienstete VG Bodenheim
    Municipality: Bodenheim im Landkreis Mainz-Bingen

    Mein täglicher Pendelweg beträgt hin und zurück rund 10 Kilometer. Also eine Strecke, die man eigentlich gut radeln könnte – wenn da nicht die Berge wären! Vor vier Jahren habe ich eine Entscheidung getroffen und mir ein E-Bike gekauft. Es war eine gute Entscheidung. Ich fahre nun jeden Tag, bei jedem Wetter, mit dem Rad zur Arbeit sowie die meisten sonstigen Fahrten, also in die Stadt, zur Freundin, die Eltern besuchen...

    Nur für Großeinkäufe und wenn ich Großes und Schweres zu transportieren habe, nehme ich das Auto. Ich bekomme ungefiltert das Wetter, die Jahreszeiten, den Duft des Grases mit. Das bedeutet für mich eine unbezahlbare Zunahme an Lebensqualität!

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Stadtradeln-Star Juliane Heide stellt sich vor

    Written on 14.05.2019 by Juliane Heide
    Team: Bedienstete VG Bodenheim
    Municipality: Bodenheim im Landkreis Mainz-Bingen

    Ich fahre am liebsten mit dem Rad zur Arbeit, da ich die frische Luft genieße, die mir um die Nase weht. Durch die Bewegung werde ich körperlich und mental wach und fit. Morgens im Verkehr mit schläfrigen und schlechtgelaunten Autofahrern mitzuschwimmen, bringt nur Stress und schlechte Laune. Auch beim Nachhausefahren ist eine kleine Radtour genau das Richtige, um einen klaren Kopf zu bekommen und abschalten zu können. Am allerliebsten bin ich natürlich an den Wochenenden mit meinem Mann unterwegs. So kann man zu zweit die schöne Landschaft um einen drumherum genießen, die man als Autofahrer ja oft so nicht wahr nimmt, und auch wenn es in die Stadt geht, brauchen wir um uns teure Bustickets bzw den Busfahrplan oder Parkplatzprobleme keine Gedanken zu machen. Fahrradfahren bedeutet für mich stressfrei von A nach B zu kommen und damit gleichzeitig etwas für sich und seine Umwelt zu tun.

    Share: Facebook | Twitter | Google+

    Stadtradeln-Star aus Appenheim

    Image Written on 14.05.2019 by Diana Heck
    Team: Appenheim radelt mit!
    Municipality: Landkreis Mainz-Bingen

    Hallo liebe Radfahrer,

    mein Name ist Diana Heck, ich bin 41 Jahre alt und dieses Jahr eine der Stadtradler-Stars.

    Ich werde, wie auch meine Stadtradler-Stars Kollegen, in den nächsten drei Wochen darauf verzichten, mit dem Auto zu fahren. Ich freue mich schon sehr auf auf diese Erfahrung und wünsche allen viel Spaß beim Radfahren und eine schöne Zeit.

    Share: Facebook | Twitter | Google+